Saunamagazin

Tipps für Entspannung und Stressabbau

Entspannen Sie sich! 13 einfache Entspannungstipps

Anzeige

retourenking.de

Anzeige

retourenking.de

Entspannen Sie sich! 13 einfache Entspannungstipps

Fühlen Sie sich oft gestresst? Haben Sie das Gefühl, Ihren Aufgaben nicht mehr gewachsen zu sein, weil Ihnen die Kraft fehlt? Nachts wachen Sie oft auf oder können nur schlecht einschlafen, weil sich Ihr Kopf nicht abschalten lässt? Dann leiden sie vermutlich unter Stresssymptomen und sollten schnell handeln, bevor Ihr Körper Sie außer Gefecht setzt.

Anzeige

NATURELEI.de  

Tipps für Entspannung und Stressabbau. Immer mehr Menschen leiden an Krankheiten wie Bluthochdruck, Rückenschmerzen und Diabetes. Tabletten bekämpfen die Symptome, aber nicht die Ursache. Um das körperliche Wohlbefinden zu erhalten, brauchen wir nach einer Stressbelastung einen Ausgleich, der die Anspannung abbaut. Eine Phase aktiver Entspannung ist dieser Ausgleich, um den Organismus zu regenerieren. Aktiv entspannen bedeutet jedoch nicht, in Untätigkeit zu verharren. Für eine gute Regeneration braucht der Körper moderate Bewegung und einen Kopf, der frei von belastenden Gedanken ist.

   

Was ist Stress?

Eine Stresssituation entsteht, wenn der Körper einer Belastung ausgesetzt ist, die ihn in Alarmbereitschaft versetzt. Genetisch ist unser Körper in einer bedrohlichen Situation auf Kampf oder Flucht programmiert. Um dafür leistungsbereit zu sein, schüttet der Körper die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin aus. Der Blutzuckerspiegel steigt, der Herzschlag beschleunigt sich. Das versetzt uns in die Lage, kurzzeitig Höchstleistungen zu erbringen. Bleibt die Stresssituation länger bestehen, verlangt das Gehirn vom Körper Energienachschub. Nun produziert die Nebenniere Cortisol. Dadurch spüren weniger Schmerzen und ermüden nicht so schnell. Wenn Kampf oder Flucht gelungen sind, dann zerfällt das Adrenalin im Blut und der Organismus normalisiert sich wieder.

In unserem Alltag flüchten und kämpfen wir nicht, aber wir sind Belastungen ausgesetzt, die unser Körper als Stressoren erkennt. Unser Alltagsstress geht aber meistens nicht vorbei, sondern bleibt oft über Jahre bestehen. Leistungsdruck, zu viele Verpflichtungen und der Wunsch, allem gerecht zu werden, können uns stressen, bis wir krank werden.

   

Dieser negative Stress, Distress genannt, kennt nur den Zustand der Anspannung, aber keine Regenerationsphase nach der Belastung. Der Körper hört nicht auf, Stresshormone auszuschütten. Blutdruck und Puls sind dauerhaft zu hoch. Bleibt der Zustand über einen langen Zeitraum bestehen, erschöpft die Nebenniere und kann nicht mehr genug Cortisol produzieren.

   

Negative Folgen sind zu befürchten

Die Folgen sind Müdigkeit, Kopfschmerzen und Schlafstörungen. Magen-Darm-Probleme und Rückenschmerzen ohne organischen Befund treten auf. Der Mensch verändert sich. Er reagiert schneller aggressiv, ist dünnhäutig und leicht überfordert. Er vergisst vieles und hat Denkblockaden. Ein Burn-out droht. Doch damit nicht genug: Bluthochdruck und zu schneller Puls schädigen das Herz-Kreislauf-System und führen zum Herzinfarkt.

13 Tipps wie Sie Stressbelastung abbauen

Wenn Ihr Leben mit vielen Stressoren belastet ist, sollten Sie regelmäßig Ihren Organismus normalisieren. Eine moderate Bewegungsintensität beim Sport arbeitet die zusätzliche Energie ab, die der Körper in Stresssituationen bereitstellt. Blutdruck und Blutzucker sinken. Durch die geistige Beschäftigung mit dem aktiven Körper lassen wir belastende Gedanken los. Der Kopf wird frei. Nur das richtige Zusammenspiel von Körper und Geist führt zur Regeneration des Organismus. Es gibt viele Arten, Körper und Geist gesund zu entspannen. Wir stellen Ihnen eine Auswahl an Möglichkeiten vor, die sich für die Regeneration eignen, Ihr Wohlgefühl steigern und von Ihnen keine sportlichen Höchstleistungen verlangen.

   

1. Schnelle Hilfe gegen Stress und Anspannung ist die Atmentherapie

In Stresssituationen atmen wir im Allgemeinen zu flach. Wir hecheln beinahe atemlos durch den Tag und halten sogar zeitweise die Luft an. Eine gute, tiefe Atmung ist wichtig für die Durchblutung unseres Gehirns und aller Organe. Richtige Atmung bringt Wohlbefinden und Energie. In einer Atemtherapie trainieren Sie die Fähigkeit, in jeder Lebenslage richtig zu atmen. Je nach Situation lernen Sie, den Körper über die Atmung zu beruhigen oder mit neuer Energie aufzuladen. Hier gibt es mehr zu lesen.

Anzeigen