Gesundheit

Wann sollte man nicht in die Sauna gehen?

Es gibt keine spezielle Personengruppe, die auf keinen Fall in die Sauna gehen sollte. Allerdings würden einige Menschen dabei ein Risiko eingehen. Der folgende Artikel erläutert, wer das genau ist und wer auf keinen Fall ein Saunabad nehmen sollte. 

Wann sollte man nicht in die Sauna gehen
Wann sollte man nicht in die Sauna gehen

Wann sollte man nicht in die Sauna gehen? Bei einer leichten Erkältung spricht grundsätzlich nichts gegen einen Saunabesuch. Allerdings sollte die betroffene Person an eine solche Belastung gewöhnt sein. In einem solchen Fall hat das Schwitzen sogar eine positive Wirkung. Jedoch sollte ein Saunagang nicht länger als 12 bis 15 Minuten andauern. Wer dagegen noch nie ein Wellness-Center besucht hat, sollte damit warten, bis die Erkältung komplett abgeklungen ist. Das gilt vor allem dann, wenn gerade eine Antibiotika Einnahme stattfindet. Bei den folgenden Krankheiten sollten Sie auf keinen Fall ein Saunabesuch  in Betracht ziehen.

1. Akute grippale und bakterielle Infektion

Ein bakterieller Infekt äußert sich zum Beispiel durch Fieber, Abgeschlagenheit und Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen. Wer solche Symptome bemerkt, sollte auf den Saunabesuch verzichten. Denn durch die Hitze würde die Körpertemperatur noch weiter ansteigen. Das bedeutet Stress für den Organismus und würde zudem auch bedeuten, dass sich die Beschwerden noch weiter verschlimmern und ein nicht zu vernachlässigendes Gesundheitsrisiko besteht.

2. Schwindelanfall

Wer nach dem morgendlichen Aufstehen oder auch nach längerem Sitzen unter starkem Schwindel leidet, sollte auf den Saunagang verzichten. Denn ihr Kreislauf kann auf die schnell wechselnden Temperaturen nicht passend reagieren. Dadurch könnte ein Saunabesuch weitere Schwindelattacken nach sich ziehen.

Auch sehr interessant: Sauna Booster für den Kreislauf

3. Akutes Asthmaproblem

Saunieren kann sich bei einem Asthmatiker durchaus positiv auf die Gesundheit auswirken. Denn durch die warme Luft entspannt sich die Bronchialmuskulatur. Anders sieht es aber aus, wenn akutes Asthma vorliegt. Denn dann ist die Atmung sehr stark eingeschränkt und die Hitze würde das Problem noch weiter verstärken.

Ähnlicher Beitrag: Die natürliche Hilfe gegen Atemnot

4. Nierenerkrankung

Die Niere ist ein sehr sensibles Organ, das teilweise sehr empfindlich auf Veränderungen reagiert. Ein Saunabesuch schadet ihr nicht zwangsläufig. Die Niere muss immer mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt werden. Daher sollten wir bei einem Saunagang immer genug Wasser trinken. Das gilt insbesondere für Menschen, die bereits einen leichten Nierenschaden haben. Denn durch den hohen Flüssigkeitsverlust verringert sich auch das Blutvolumen. Dadurch wird der Körper langsamer mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt. Wer dann nicht ausreichend trinkt, kann die Bildung von Nierensteinen unbewusst begünstigen. Diese können zum einen sehr schmerzhaft sein und müssen in einigen Fällen sogar operativ entfernt werden.

5. Herzinfarkt-Patient oder Herzschwäche

Ein etwas zu hoher Blutdruck schließt einen Saunabesuch grundsätzlich nicht aus. Der sogenannte diastolische Wert kann dadurch unter Umständen sogar sinken. Wer aber bereits einen Herzinfarkt hatte oder unter einer Herzrhythmusstörung leidet und dementsprechend auch gefäßerweiternde Medikamente einnimmt, sollte auf das Saunieren verzichten.

6. Rheuma

Rhema ist eine Gelenkentzündung, die an unterschiedlichen Körperteilen auftreten kann. In vielen Fällen betrifft sie sogar beide Körperhälften und kann das Leben der Patienten sehr stark einschränken. Wer unter starken Rheuma leidet, sollte möglichst keine Sauna aufsuchen. Denn dadurch würde er seinem Körper weiteren Stress zumuten. Allerdings kommt es bei dieser Krankheit auch regelmäßig zu entzündungsfreien Phasen. In diesen spricht grundsätzlich nichts gegen einen Saunabesuch. Allerdings sollten die Betroffenen zuvor mit dem Hausarzt sprechen.

Super interessant: Arthritis in der Sauna lindern

7. Entzündung der inneren Organe und Blutgefäße

Entzündungen jeglicher Art vertragen sich nicht mit der Wärme in einer Sauna. Denn das Immunsystem ist in einer solchen Phase sehr stark geschwächt. Daher benötigt es die volle Kraft, um die Entzündungsherde zu bekämpfen. In einer Sauna muss der Körper mehr leisten, um die Körpertemperatur zu regulieren. Wer diese mit einer Entzündung an den inneren Organen oder den Blutgefäßen betritt, würde ihm unnötigen Stress zumuten. Unter Umständen könnten sich die Beschwerden sogar noch weiter verstärken.

Fazit der Redaktion

Damit ein ungestörtes Saunavergnügen möglich wird, sollten wir das Wellness-Center nur betreten, wenn wir gesund sind. Denn die oben beschriebenen Krankheiten können sich durch die Hitze eventuell noch verschlimmern.

Im Zweifelsfall oder bei akuten Beschwerden sprechen Sie vorher mit Ihrem Arzt.

 

Mega interessant: Mit Herpes in die Sauna?
Mit Lippenherpes in die Sauna
Mit Lippenherpes in die Sauna – Kann ich mit Herpes in die Sauna gehen?

 

Kauftipp* der Redaktion

(* = Affiliatelinks/Werbelinks) / Bildquelle: Amazon Partnerprogramm

*Letzte Aktualisierung am 23.05.2019 um 19:08 Uhr / Affiliate Links / Bilder & Texte von der Amazon Product Advertising API. Preise ohne Gewähr.

ERFAHRE MEHR ÜBER
Verhindert häufiges Saunabaden einen Schlaganfall?
 

DAS INTERESSIERT ANDERE SAUNAZEIT LESER

Schreiben sie uns Ihre Meinung

Ich akzeptiere