Gesundheit

Mit Schnupfen in die Sauna?

Ist ein Saunabesuch mit Schnupfen zu empfehlen?

Anzeige

retourenking.de

Anzeige

retourenking.de

Ist ein Saunabesuch mit Schnupfen zu empfehlen?

Mit einer Schniefnase in der Sauna ist im Prinzip kein Problem. Wenn sich die Sache allerdings zur Erkältung ausweitet, wird es kritisch.

Anzeige

NATURELEI.de  

Mit Schnupfen in die Sauna? Nicht nur in der Winterzeit ist Schnupfenzeit, auch im Sommer kann man dieser erliegen, die Sauna lockt aber trotzdem.Und im Prinzip kannst du deinem Hobby auch bedenkenlos frönen – solange du nur einen Schnupfen hast. Dann hat vor allem das Dampfbad viele Vorteile. Wenn aber zusätzlich Kopf und Glieder schmerzen, solltest du warten, bis es dir wieder besser geht. Wir sagen dir, warum das so ist – und wie du deine Schniefnase am besten in der Hitze kurierst.

   

Ich kann meine Erkältung doch ausschwitzen

Deine Nase tropft, du hustest, dein Kopf und deine Gliederschmerzen? Klarer Fall, du bist erkältet. Aber da gibt es doch die Weisheit, dass du die Krankheit auch ausschwitzen kannst. Das ist leider nur ein Mythos von deiner Oma. Die Zeit in der wohligen Wärme kann dir in diesem Fall sogar schaden. Denn dein Körper ist angeschlagen und damit funktioniert auch dein Kreislauf nicht mehr so, wie er soll. Die hohe Temperatur würde dich nur stressen. Auch besser fühlen würdest du dich nach dem Schwitzen nicht. Im schlimmsten Fall verschlechtert sich dein Gesundheitszustand sogar noch. Vor allem, wenn du Fieber hast, solltest du die Sauna ein paar Tage lang meiden.

Angst zu haben, dass sich Viren und Bakterien auf dem Holz festsetzen, brauchst du indes nicht. In der Sauna ist die Temperatur so hoch, dass diese abgetötet würden.

   

Die heilende Kraft der Luftfeuchtigkeit

Wenn es aber nur ein Schnupfen ist, spricht nichts gegen einen Besuch in der Saunaanlage. Ganz im Gegenteil. Du solltest aber einen Ausflug in das Dampfbad unternehmen. Die feuchte Luft reinigt nämlich deine Atemwege, besser gesagt die feinen Härchen auf deinen Bronchien. Die sind zwar ziemlich nützlich für deinen Körper, hier können sich aber auch Viren und Bakterien festsetzen. Wenn du nun die feuchte Luft einatmest, werden sie gereinigt. So verhinderst du unter Umständen sogar, dass eine Erkältungskrankheit ausbricht. Zumal du in der wohligen Wärme auch noch dein Immunsystem stärkst. Denn dein Körper produziert Antikörper, die erfolgreich gegen die Krankheitserreger kämpfen werden.

   

Noch ein Tipp am Rande: Wenn du unter Schnupfen leidest, solltest du Ausschau nach einem Dampfbad mit Menthol-Duft halten. Das wird deine Beschwerden zusätzlich lindern.

Vorsicht beim Abkühlen

Auch wenn es nur ein Schnupfen ist, dein Körper ist trotzdem angeschlagen. Deshalb solltest du darauf verzichten, dich unter der eiskalten Dusche abzukühlen. Das würde deinen Organismus stressen – und vielleicht alles nur noch schlimmer machen. Dusche also lieber lauwarm und ruhe dich eine Weile aus. So besiegst du die fiese Erkältung im Nu.

   

Kurzum: Du kannst ruhig mit einem Schnupfen in die Sauna gehen. Wenn du allerdings erkältet bist, solltest du auf dieses Erlebnis verzichten.

 

14 Hausmittel gegen Schnupfen

Man fühlt sich schlapp, die Nase läuft und das Atmen fällt schwer – ein Schnupfen kündigt sich an. Antibiotika helfen meist nicht dagegen, da eine Erkältung durch Viren ausgelöst wird. Der Körper muss selbst damit fertig werden. Wir können die Heilungskräfte unseres Körpers aber mit einfachen Hausmitteln unterstützen. Einige der bewährten Hausmittel gegen Schnupfen stellen wir Ihnen hier kurz vor.

1. Nasenspülungen – Viren und Erkältungen aus der Nase spülen

Für eine Nasenspülung eignet sich am besten eine Nasendusche. Nasenspülungen können aber auch mit der hohlen Hand durchgeführt werden. 9 Gramm Kochsalz in 1 Liter warmes Wasser einrühren und warten, bis es sich aufgelöst hat. Auch Kamillentee ist geeignet. Den Kopf über ein Waschbecken neigen. Dann die Kochsalzlösung in ein Nasenloch einfüllen oder einsaugen und aus dem zweiten herauslaufen lassen. Anschließend die Seite wechseln. Das befeuchtet die Nasenschleimhäute und kurbelt den Heilungsprozess an.

Anzeigen