Abkühlung nach dem Saunagang: Was bringt das?

Es gibt viele verschiedene Methoden, sich nach einem Saunagang abzukühlen, aber fast alle beinhalten kaltes Wasser. Die Finnen gehen zum Beispiel nach der Sauna raus und wälzen sich im kalten Schnee. In Russland ist das Eisbaden nach der Sauna sehr beliebt. Aber die Abkühlung danach muss nicht so extrem sein wie in diesen Ländern.
Ein wichtiger Teil des Saunierens: Die Abkühlung danach

Ein wichtiger Teil des Saunierens: Die Abkühlung danach

Um einen entspannenden Saunagang für den Körper perfekt abzuschließen, sollte man sich direkt nach der Sauna abkühlen. Dies ist notwendig, um den durch die Sauna erhitzten Körper wieder auf eine normale Temperatur zu bringen. Auch wenn das Abkühlen für viele Saunagänger im ersten Moment eine Überwindung ist, wird es in der Regel als sehr wohltuend empfunden und sorgt dafür, dass der menschliche Körper seine Abwehrkräfte stärken kann.

Abkühlung nach der Sauna – der Körper muss sich erst daran gewöhnen

Auch wenn ein Kältereiz nach einem Saunabesuch sehr gesund ist, muss sich der Körper erst mit ihm anfreunden. Damit dies gelingt, sollte man sich nach dem Saunieren regelmäßig abkühlen. Da das Abkühlen für den Körper auch eine gewisse Anstrengung birgt, ist es wichtig gemeinsam mit einem Arzt abzuklären, ob keine Probleme mit dem Blutdruck vorliegen, da insbesondere Kaltwasseranwendungen für den Körper herausfordernd sind.

Falls alles in Ordnung ist, sollte man langsam damit beginnen und seinen Körper vorsichtig an die Kälte gewöhnen. Sehr herausfordernde Formen der Abkühlung nach dem Saunieren, wie zum Beispiel den Kübelguss, bei man sich unter einen Eimer mit kaltem Wasser stellt, bevor dieser ausgekippt wird, sind erst dann sinnvoll, wenn der Körper etwas Erfahrung mit verschiedenen Abkühlungsritualen hat.

Frischluftbäder – der ideale Einstieg, um den Körper an Kälte zu gewöhnen

Eine bewährte Methode, um sich nach dem Saunabesuch abzukühlen, ist das sogenannte Frischluftbad, bei dem man sich möglichst spärlich bekleidet an die frische Luft begibt. Auch wenn diese Prozedur speziell im Winter sehr herausfordernd sein kann, ist sie auch ohne weiteres für Saunaanfänger geeignet. Eine Abkühlung an der frischen Luft ist sehr gut für den Körper und sorgt schon nach kurzer Zeit für eine sehr angenehme Frische.

Kaltwasseranwendungen – der nächste Schritt auf dem Weg zur perfekten Abkühlung

Ein sehr schneller und effektiver Weg, um sich nach einem Saunabesuch abzukühlen ist der Kontakt mit kaltem Wasser, welcher auf vielfältige Art und Weise erfolgen kann. Am verbreitetsten ist die Nutzung einer Kaltwasserdusche. Aber auch andere Methoden, um sich nach dem Saunagang abzukühlen, sind beliebt und verbreitet. Hauptsächlich in Finnland, dem Mutterland des Saunierens, ist es traditionell üblich sich, wenn möglich nach dem Saunabesuch in einem Badesee zu erfrischen. Ebenso ist sich mit Schnee abreiben eine beliebte Art sich zu kühlen, wenn man irgendwo sauniert, wo draußen Schnee liegt.

Mit kaltem Wasser erfrischen ist angenehm – aber wie macht man es richtig?

Wenn man gerade erste Erfahrungen mit der Kaltwasserdusche sammelt, sollte man es noch vorsichtig angehen lassen. Idealerweise lässt man das kalte Wasser großflächig über den Körper fließen, da dies einen besseren Abkühlungseffekt nach sich zieht. Um den Körper nicht von vorneherein zu strapazieren, ist es ratsam, das kalte Wasser zuerst über Arme und Beine fließen zu lassen, bevor man sich an so sensible Regionen wie die Brust herantraut. Später, wenn man mehr Erfahrungen mit dem Umgang mit einem Kältereiz hat, kann man die Vorsicht etwas in den Hintergrund stellen.

Wichtig ist es aber keinen scharfen Wasserstrahl zu verwenden, da dies nur unnötig die Haut reizt. Falls eine Kaltwasserdusche mit Schlauch genutzt wird, sollte es vermieden werden am Anfang des Duschvorgangs die Herzregion mit kaltem Wasser zu benetzen. Gesünder ist es, den kalten Wasserstrahl von außen an den Körper heranzuführen und erst am Ende die Gegend rund um das Herz dem kalten Wasser auszusetzen.

Kreislauftraining für Fortgeschrittene

Insbesondere wenn man regelmäßig sauniert, gewöhnt man sich schnell an die Abkühlung nach dem Schwitzen. Es ist wirklich wichtig, dass Sie Ihrem Körper nach einem Saunagang eine Abkühlung gönnen. Der Körper heizt sich in der Sauna auf und braucht danach dringend eine Erfrischung. Das entspannende Gefühl, das Sie nach einem Saunagang empfinden, entsteht erst durch das geschickte Zusammenspiel von Erwärmung und Abkühlung des Körpers. Lassen Sie diesen Schritt also nicht ausfallen!

Für erfahrene Saunagänger gibt es eine ganze Reihe verschiedenster Möglichkeiten, den Körper nach einem Saunabesuch effektiv zu kühlen. So ist zum Beispiel der Sprung in ein Tauchbecken mit eiskaltem Wasser eine beliebte Methode, um sich abzukühlen. Aber auch ein Kneipp-Guss oder der Einsatz einer Schwallbrause haben ihren Reiz und sorgen allesamt dafür, dass sich der Körper nach dem Saunieren abkühlt und im Nachgang ein Wohlbehagen eintritt, welches absolut einzigartig ist.

 

Grüne Power: Warum ein Salat nach einem Saunagang genau das Richtige ist
Wie hoch ist die maximale Temperatur, die Ihr Körper in der Sauna aushalten kann?
Sauna Tauchbecken
Richtig abkühlen nach dem Saunagang
Die richtige Erholung nach dem Saunabad
Was Sie nach einem Saunagang am besten machen sollten

 

Weitere interessante Themen:
David Brunner