Saunakultur in Italien

Wer denkt bei Italien nicht an Amore, heißblütige Männer und offenherzige Schönheiten. Das mag auch alles stimmen. Was die Saunasitten angeht, heißt es aber: »Bitte nicht ohne.«
Saunakultur in Italien - Bedeckt und freizügig zugleich
© saunazeit

Saunakultur in Italien – Bedeckt und freizügig zugleich

Saunakultur in Italien. Frauen tragen in der Sauna mindestens einen Bikini, Männer legen eine Badehose an. Dafür saunieren die Italiener durchweg gemischt und in den heißen Kammern geht es durchweg recht munter zu. Gespräche stören die übrigen Saunagäste nicht. Ganz im Gegenteil. Manch ein Saunagänger spricht auch die anderen Gäste an. Besonders hitzig wird es, wenn der Lieblings-Fußballclub oder gar die Nationalmannschaft einmal mehr verloren hat.

Saunaregeln auf Italienisch

Aber Achtung. Die Regeln gelten nicht für ganz Italien. Irgendwo in Südtirol verläuft der Äquator der Freikörperkultur. Wo genau das ist, das weiß niemand so recht. In jedem Fall kommt es in den Saunen Norditaliens regelmäßig zu Kulturkämpfen. Besucher fragen lieber am Eingang nach jeweils gültigen Saunasitten.

Die unsichtbare Grenze

Auch was die übrige Saunakultur angeht, verläuft eine unsichtbare Grenze durch Italien. Die Menschen im Süden mögen es eher lauwarm. Das geht wohl noch auf den Einfluss der alten Römer zurück. Besonders beliebt sind Dampfbäder mit mediterranen Duftstoffen. Daneben erfreuen sich Saunen mit niedrigen Temperaturen großer Beliebtheit. Selten steigt das Thermometer einmal über 70 Grad. Auch Aufgüsse sind etwas Exotisches.

Italiener im Süden zelebrieren ihren Saunabesuch gerne als Wellness-Erlebnis. Da trifft es sich, dass die Osmanen im Mittelalter auch ihre Saunakultur mit nach Sizilien gebracht haben – den Haman. Noch immer kommt kein großer Badetempel ohne eine solche Einrichtung aus. Italienische Damen schwören auf Rasulbäder. Sie tragen eine Heilerde auf und ziehen sich mit ihren Freundinnen in einen 50 Grad warmen Raum zurück. Hier darf übrigens ruhig nackte Haut gezeigt werden.

Heiße Italiener im Norden

Die Italiener im Norden mögen ihre Sauna heiß und klassisch. Wenn es im Winter kalt wird, genießen sie das gesundheitsfördernde Vergnügen ausgiebig. Viel Drumherum brauchen sie dazu nicht. Die Saunas sind heiße Räume mit Holzbänken und Saunastein. Die Temperatur darf gerne um die 80 Grad sein und Aufgüsse sind eine willkommene Abwechslung. Allerdings nur so, dass wirklich keiner leiden muss. Auch im Norden Italiens steht der Genuss im Vordergrund.

Saunawandel auf Italienisch

Die Saunakultur am Stiefel befindet sich gerade in einem Wandel. Vor allem im Norden entstehen immer mehr große Badetempel. Hier können Besucher in vielen verschiedenen Saunen schwitzen. Es gibt regelmäßige Aufgüsse und vor Ort können Wellness-Leistungen gebucht werden. In den Bädern tummeln sich Touristen und Einheimische gleichermaßen. Deswegen haben sie in der Regel auch im Sommer geöffnet. Aber Achtung: In den warmen Monaten sind oft nur wenige Saunen in Betrieb. Wer also einen solchen Besuch plant, sollte an der Kasse fragen, welche Angebote er wirklich nutzen kann.

Saunatraditionen aus der Vergangenheit

In Italien hat die Saunakultur tiefe historische Wurzeln. Schon in der Antike nutzten die Römer die sogenannten “Thermae” – öffentliche Badehäuser, die nicht nur zum Baden, sondern auch als soziale Treffpunkte dienten. Diese Tradition hat die Jahrhunderte überdauert und beeinflusst bis heute die moderne Saunakultur des Landes.

Die Rolle des Meeres

Auch die Nähe zum Mittelmeer hat Einfluss auf die Saunagewohnheiten. In vielen Küstenregionen wird die Thalassotherapie angeboten – eine Behandlung mit Meerwasser, Algen und Meeresschlamm. Diese Bäder werden oft mit Saunagängen kombiniert, um die heilenden Eigenschaften des Meeres zu nutzen.

Sauna und Essen – eine italienische Kombination

Es wäre nicht Italien, wenn Essen und Trinken nicht zum Saunaerlebnis dazugehören würden. Viele Saunas bieten ihren Gästen leichte Snacks und Getränke an, um sich nach dem Schwitzen zu erfrischen. Besonders beliebt sind frische Fruchtsäfte, Kräutertees und kleine Häppchen wie Oliven und Käse.

Die Sauna als Familienereignis

In vielen Teilen Italiens ist der Saunabesuch ein Familienereignis. Es ist nicht ungewöhnlich, dass mehrere Generationen zusammenkommen, um sich zu entspannen. Das stärkt die Familienbande und fördert die Weitergabe von Traditionen.

Saunakultur und Kunst

Einige Saunas in Italien sind wahre Kunstwerke. Sie sind oft mit Mosaiken, Fresken und Skulpturen verziert, die die reiche Geschichte und Kultur des Landes widerspiegeln. Ein Besuch in einer solchen Sauna ist nicht nur entspannend, sondern auch eine Reise in die Vergangenheit.

 

Saunakultur in Frankreich
Hamam oder Sauna
Warum geht man in Deutschland nackt in die Sauna?
Textilsauna in Deutschland
Saunakultur in Frankreich
Die Faszination von Jimjilbang: Koreas einzigartige Saunakultur

 

Weitere Interessante Themen:
Melanie Sommer