Wissenswertes

Verhindert häufiges Saunabaden einen Schlaganfall?

Zuviel Cholesterin im Blut ist ein Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall. Aber wie kann es sein, dass regelmäßige Besuche in der Schwitzstube einen Schlaganfall verhindern kann? Die Finnen machen es uns vor und es wurden Daten von 1700 Saunagänger ausgewertet.

Ab in die Sauna - Saunieren schützt vor Schlaganfall

Ab in die Sauna – Saunieren schützt vor Schlaganfall

Verhindert regelmäßiges Saunabaden einen Schlaganfall? Diese Frage haben sich Wissenschaftler der Universität Bristol auch gestellt – und eine beeindruckende Antwort gefunden. Uns Saunafans war zwar schon lange bewusst, dass die wohligen Stunden in der Hitze mehr als nur Entspannung bieten. Sie haben aber auch viele gesundheitliche Vorteile. Um die zu erleben, gibt es allerdings eine Voraussetzung: Sie müssen regelmäßig schwitzen. Aber das ist eigentlich ja eine gute Nachricht. Aber zurück zum Saunabaden und dem Schlaganfall. Die Studie stammt zwar von Wissenschaftlern der britischen Universität Bristol. Durchgeführt wurde sie aber, wo auch sonst, in Finnland. Die Ergebnisse wurden zum ersten Mal vor kurzer Zeit in der Fachzeitschrift Neurologie veröffentlicht.

Was haben die Wissenschaftler gemacht?

Ein gewisser Setor K. Kunutsu ist der verantwortliche Autor der Studie. Er hat die Daten von knapp 1700 Finnen ausgewertet. Warum ausgerechnet Finnen? Nun die Männer und Frauen aus dem hohen Norden saunieren, wann immer sie Zeit haben. Außerdem ist das Saunabaden an den Universitäten des Landes ein großes Thema – insofern gibt es hier auch viele zugängliche Daten. Die Finnen in der Studie waren zwischen 53 und 74 Jahren alt. Warum? Ganz einfach, das ist die Zeit, in der das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden vergleichsweise hoch. Außerdem gibt es für die Altersgruppe ausreichend Daten.

   

Was haben die Forscher nun genau herausgefunden?

Wir wollen Sie nicht weiter auf die Folter spannen. Die Forscher fanden heraus, dass die Teilnehmer, die sich besonders häufig ein Saunabad gönnten, besonders selten einen Schlaganfall erlitten. Häufig bedeutet in diesem Fall vier bis siebenmal pro Woche. Die Wissenschaftler beschäftigten sich mit einer Zeitspanne von 15 Jahren. Sie konnten zeigen, dass durch das Saunabaden das Schlaganfall-Risiko um bis zu 60 Prozent sank. Die Werte waren sehr verschieden. In einigen Fällen konnten sie auch nur eine Risiko-Senkung von rund 30 Prozent feststellen. Das war aber zumeist auf andere Faktoren zurückzuführen. Die Autoren sind sich einig: Saunabaden hilft, einem Schlaganfall vorzubeugen.

Woran liegt das?

Das ist die schlechte Nachricht. Woher dieser Effekt kommt, konnten die britischen Wissenschaftler bislang noch nicht ergründen. Es hat aber wahrscheinlich mit den vielen gesundheitsfördernden Faktoren des Saunabadens zu tun. Immerhin ist bewiesen, dass die schönen Stunden in der wohligen Wärme zum Beispiel Bluthochdruck lindern können. Außerdem sinkt bei regelmäßigen Saunieren das Risiko, an einer Demenz zu erkranken. An diesen Stellen wissen die Forscher schon ziemlich genau, welche Faktoren wirken. Im Fall des Schlaganfall-Risikos stehen sie erst am Anfang. Wahrscheinlich aber werden die Briten schon bald wieder mit interessanten Ergebnissen aufhorchen lassen.

   

 

   
ERFAHRE MEHR ÜBER
Sauna gegen Demenz
ERFAHRE MEHR ÜBER
Frische Luft und Sauna - hält Sie im Herbst gesund
ERFAHRE MEHR ÜBER
Sauna-Besucher haben ein gesünderes Herz
ERFAHRE MEHR ÜBER
Welche gesundheitliche Vorteile hat eine Dampfsauna?

 

Kauftipp der Redaktion*

Ein Schnupfen hätte auch gereicht: Meine zweite Chance*
Köster, Gaby (Autor); 256 Seiten - 21.11.2012 (Veröffentlichungsdatum) - FISCHER Taschenbuch (Herausgeber)
11,00 EUR

   

Neustart im Kopf: Wie sich unser Gehirn selbst repariert*
Doidge, Norman (Autor); 382 Seiten - 07.09.2017 (Veröffentlichungsdatum) - Campus Verlag (Herausgeber)
29,95 EUR

 

Weitere Interessante Themen

 

*Letzte Aktualisierung am 27.05.2020 um 12:22 Uhr / Affiliate Links / Bilder & Texte von der Amazon Product Advertising API. Preise ohne Gewähr.

Schreiben sie uns Ihre Meinung