Wissenswertes

Saunakultur in China

Gibt es überhaupt eine Saunakultur in China? Der Ursprung der Sauna soll doch in Finnland liegen. Wir haben recherchiert und Unglaubliches herausgefunden.

Vorreiter der Sauna kommt aus der Mongolei

Vorreiter der Sauna kommt aus der Mongolei

Saunakultur in China. Der Ursprung der Sauna liegt nicht in Finnland, sondern in der Mongolei. Kein Wunder also, dass die Saunakultur in China einen hohen Stellenwert hat. Und auch öffentliche Badehäuser haben eine lange Tradition. Vor allem in Nordchina genießt man an kalten Wintertagen gerne die verschiedenen Behandlungen in den dampfenden Räumen der Badeanstalt. Doch wie unterscheiden sich die dortigen Sitten und Gebräuche von unserer Saunakultur?

Jeder findet die Sauna nach seinem Geschmack.

Ob ganz nackt, mit Handtuch bedeckt oder gar in Badekleidung, getrennt oder gemischt: die Chinesen kennen dafür keine einheitlichen Sitten und Gebräuche. Man kann jedoch sagen, dass in ländlicheren Gegenden in den Badehäusern nach Geschlechtern getrennt wird, während in den Großstädten auch gemischte Badehäuser zu finden sind. In China ist die Sauna immer Bestandteil einer Badeanstalt. Das bedeutet für den Gast Erholung auf der ganzen Ebene, denn das Angebot in diesen Häusern umfasst vielseitige Massagen, Dampfbäder, Ruhebereiche und Warm- sowie Kaltwasserbecken.

   

Gegründet wurden die öffentlichen Badehäuser von Kaufleuten, die auf ihren langen Reisen eine Möglichkeit suchten, sich zu waschen und ihre Körper zu pflegen. Sie waren es auch, die dem Badehaus den klingenden Namen „Haus des duftenden Wassers“ gaben. Rasch wurde das Angebot jedoch auch von der ansässigen Bevölkerung freudig genutzt, denn nur wenige Familien konnten sich damals den Luxus eines eigenen Bades im Haus leisten. Das Badehaus entwickelte sich zu einer Stätte, in der man sich regelmäßig traf, kommunizierte und den arbeitsreichen Alltag kurz vergessen konnte.

Wie sieht der Besuch einer chinesischen Sauna aus?

Auch heute noch steht in China der Besuch einer Sauna für soziale Kommunikation und seelisches Wohlbefinden. Betritt man die Wellnessoase, wird man zunächst in getrennte Umkleidebereiche geführt und erhält Handtücher, einen Spindschlüssel und oft auch einen Bademantel. Weiter geht es in einen Duschbereich, in dem man sich erst einmal gründlich abschrubbt, bevor man den eigentlichen Badebereich betritt. Hier hat man die Wahl zwischen verschiedenen Wasserbecken, hochtemperierten Saunen oder Massageräumen. Zwischen den Behandlungen kann man in den bequemen Fauteuils der Ruheräume ein wenig dösen. So verbringt man schon mal den halben Tag im Badehaus, doch es lohnt sich. Man verlässt vollkommen entspannt und doch energiegeladen.

   

Leider wurden in den letzten Jahren viele öffentliche Badehäuser abgerissen, sie mussten für moderne Hochhäusern Platz machen. Die meisten Familien verfügen mittlerweile über ein eigenes Bad. Doch der Beliebtheit der Sauna hat das keinen Abbruch getan. In vielen Hotels und Fitnesscentern hat man nun die Möglichkeit, moderne Saunen und Dampfbäder zu nutzen.

   

 

Anzeige

   
expert.de
ERFAHRE MEHR ÜBER
Saunakultur in Finnland
ERFAHRE MEHR ÜBER
Saunakultur in Deutschland
ERFAHRE MEHR ÜBER
Saunakultur in Japan
ERFAHRE MEHR ÜBER
Saunakultur in Russland

 

Buchtipp der Redaktion*

 

Weitere interessante Themen

 

*Letzte Aktualisierung am 6.08.2020 um 06:17 Uhr / Affiliate Links / Bilder & Texte von der Amazon Product Advertising API. Preise ohne Gewähr.

Anzeige

   
HUAWEI