Sauna Tipps

Mit Sonnenbrand in die Sauna

Soll man mit einem Sonnenbrand in die Sauna gehen?

Soll man mit einem Sonnenbrand in die Sauna gehen?

Für viele Menschen ist der Sommer die schönste Jahreszeit, wir genießen das warme Wetter, den blauen Himmel und verbringen unsere Freizeit im Schwimmbad am Baggersee oder in unserer Lieblingssauna. Aber darf ich auch in die Sauna, wenn ich mir einen Sonnenbrand geholt habe?

Anzeige

retourenking.de  

Mit Sonnenbrand in die Sauna. Kann ich mit Sonnenbrand in die Sauna? Diese Frage stellen viele Fans des gepflegten Schwitzens. Vor allem im Urlaub tritt das Problem auf. Da hat das wundervolle Resort eine tolle Sauna, aber die Sonne hat ihre Spuren hinterlassen. Die Haut ist rot, heiß und schmerzt. Besonders häufig sind die Schultern betroffen. Aber was sollte Hitze schaden? Schließlich kommen die Beschwerden vom Licht. Also kann man doch bedenkenlos schwitzen, oder? Nun ja, so einfach ist das nicht. Wir von Saunazeit verstehen zwar, dass Sie unbedingt wieder Ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen wollen. In diesem einen Fall, könnten Sie sich aber unter Umständen sogar schaden.

   

Hautverbrennungen und Hautschädigung

Denn ein Sonnenbrand ist zu allererst eine Verbrennung, 1. oder 2. Grades. Das heißt er geht immer mit einer Hautschädigung einher. Es ist nicht nur die Rötung, die Schmerzen verursacht. Die obere Hautschicht selbst ist stark geschädigt und dünner. Und hier stört einer der Effekte, den wir an der Sauna sonst so lieben. Der Schweiß spült bekanntlich abgestorbene Hautschüppchen weg – und macht damit auch die Schutzschicht vom Körper ein bisschen dünner. Genau das kann bei Sonnenbrand zu einem großen Problem werden. Die Hautschädigung nimmt im schlimmsten Fall sogar noch zu – und die Heilung verzögert sich.

Vorsicht walten lassen

Das klingt jetzt zunächst einmal alarmierend. Aber keine Panik. Allzu lange müssen Sie auch bei Sonnenbrand nicht auf schöne Stunden in der Sauna verzichten. Wenn die Rötungen abgeklungen sind, dürfen Sie wieder schwitzen. Lassen Sie aber trotzdem Vorsicht walten. Sobald die Stelle schmerzt, sollten Sie die Sauna wieder verlassen. Denken Sie auch daran, dass durch den Schweiß Sonnencreme schlechter haftet.

   

Saunahitze mit Peeling-Effekt

Deswegen sollten Sie sich nicht gleich nach dem Schwitzbad der Sonne aussetzen. Das sollten Sie aber ohnehin generell nicht machen. Denn die Hitze hat einen sanften Peeling-Effekt. Dadurch werden nicht nur die lästigen abgestorbenen Hautschüppchen abtransportiert. Auch die oberste Hautschicht ist ein kleines bisschen dünner geworden. Die Sonne hat so leichtes Spiel und es kommt sehr viel schneller zu Verbrennungen. Ruhen Sie sich also lieber im Schatten aus. Das ist nach dem Schwitzbad sowieso angenehmer. Auch ins Solarium sollten Sie an einem entspannten Saunatag nicht gehen – zumindest nicht zu lange. Auch hier könnte Ihre Haut verbrennen.

   

 

Zehn natürliche Heilmittel für einen Sonnenbrand

1. Aloe Vera ist ein natürliches Heilmittel für leichte bis schwere Verbrennungen nach dem Sonnenbad. Diese Pflanze ist reich an regenerierenden und antioxidativen Zusatzstoffen. Schneiden Sie von der Pflanze ein Blatt ab und lassen Sie dieses an der Schnittstelle kurz ausbluten. Bedecken Sie dann diese Schnittstelle mit einer Klarsichtfolie und legen Sie das Blatt für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank. Wenn das Blatt schön kalt ist, wird es der Länge nach aufgeschnitten. Mit einem Löffel schaben Sie das durchsichtige, leicht schleimige Gel heraus. Dieses Gel verteilen Sie dann vorsichtig auf die verbrannte Hautstelle. Das Gel wird sehr schnell einziehen und die Haut mit wertvollen Nährstoffen versorgen. Dabei wird auch Ihre Haut ganz angenehm gekühlt. Diese Prozedur können Sie mehrmals anwenden, um einen raschen Erfolg zu erzielen.

   

Anzeigen