Wie gut ist die Sauna für die Knochen?

Mit zunehmendem Alter verändert sich unsere Körperzusammensetzung. Ohne regelmäßige Bewegung und gesunde Ernährung nimmt die Fettmasse zu, während Muskelmasse und Knochenmineraldichte mit dem Alter abnehmen. Jüngste Untersuchungen zeigen jedoch, dass regelmäßige Saunabesuche die Muskel- und Knochenmasse erhöhen können.
Saunieren fördert die Muskel- und Knochenmasse

Wie gut sind Saunagänge für die Knochen?

Man könnte die menschlichen Knochen fast als ein Wunder der Natur bezeichnen. Auf der einen Seite sind sie weich und elastisch, auf der anderen Seite besitzen sie eine außergewöhnliche Festigkeit. Dieser Widerspruch zwischen ihren Eigenschaften macht ihre außergewöhnliche Stabilität aus. Unsere Knochen bestehen aus lebendem, aktivem Gewebe. Die Knochendichte, und die Knochenstruktur tragen zu ihrer Stabilität bei.

Sowohl die Knochendichte als auch die Knochenform verändern sich im Laufe des Lebens, ebenso wie die Stabilität der Knochen. Um das 35. Lebensjahr herum erreichen sie ihre größte Stabilität. Danach nimmt sie ab. Wird ein bestimmter Schwellenwert unterschritten, der durch eine Knochendichtemessung festgestellt werden kann, spricht man von Osteoporose oder Knochenschwund.

Hitzestress führt zur Aktivierung von Hitzeschockproteinen

Vorübergehende Hitzeeinwirkung belastet den Körper und löst beim Saunabesuch eine Reihe von Schutzreaktionen aus. Es gibt Hinweise darauf, dass Hitzestress durch die Aktivierung von Signalwegen, die an der Proteinsynthese beteiligt sind, die Muskelentwicklung fördern und durch die Aktivierung von Hitzeschockproteinen die Osteogenese d. h. die Bildung von neuem Knochengewebe eingeleitet wird.

Experimentelle Untersuchung an 23 Probanden

23 gesunde junge Männer mit einem Durchschnittsalter von etwa 20 Jahren nahmen an der Interventionsstudie¹ teil. Die Teilnehmer füllten Fragebögen zum Ernährungsverhalten und zur körperlichen Aktivität aus. Die Hälfte der Probanden nahmen an 12 Saunagängen teil, die über einen Zeitraum von vier Wochen dreimal pro Woche stattfanden. Jede Sitzung umfasste fünf 10-minütige Saunagänge bei 100 °C, gefolgt von einer fünfminütigen Erholungsphase bei 22 °C (Raumtemperatur) zwischen den Gängen. Während der Studie ging die andere Hälfte der Teilnehmer ihren normalen Tätigkeiten nach. Die Körperzusammensetzung wurde vor dem ersten Saunagang, nach dem letzten Saunagang und zwei Wochen danach mittels bioelektrischer Impedanz und Dual-Energy-Röntgenabsorptiometrie (DEXA) untersucht.

Im Verlauf der Studie veränderte sich die Fettmasse der Teilnehmer nicht. Dennoch zeigten die DEXA-Scans, dass die Männer, die an den Saunagängen teilnahmen, im Vergleich zu den Männern, die nicht saunierten, eine größere Muskelmasse, einen höheren Knochenmineralgehalt und eine höhere Knochenmineraldichte aufwiesen. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass der durch Saunabesuche induzierte Hitzestress zu positiven Veränderungen der fettfreien Körpermasse führt.

Zur Begriffserklärung:

Was genau versteht man unter Hitzeschockproteinen?

Hitzeschockproteine (HSP) sind Proteine, die entstehen, wenn Zellen für kurze Zeit Temperaturen ausgesetzt werden, die über ihrer üblichen Wachstumstemperatur liegen. Die Synthese von HSPs ist ein Phänomen, das bei allen untersuchten Pflanzen- und Tierarten, einschließlich des Menschen, auftritt. HSPs werden von prokaryotischen Zellen, d. h. Bakterien und Archaeen, gebildet. HSPs werden gemeinhin als „Stressproteine“ bezeichnet, da sie durch Oxidantien, Toxine, Schwermetalle, freie Radikale, Viren und andere Stressfaktoren aktiviert werden können.

Die Funktionsweise von Hitzeschockproteinen

Die meisten HSPs sind molekulare Chaperone, die im Allgemeinen die Selbstorganisation von frisch produzierten Polypeptidketten von Proteinen in ihre ursprüngliche räumliche Struktur, den Aufbau ihrer Komplexe, ihren Transport durch Membranen und ihre Beteiligung an der Signalübertragung erleichtern. Ein nicht letaler Temperaturanstieg über die physiologische Norm hemmt die Proteinsynthese in der Zelle, aktiviert den Hitzeschockfaktor (HSF) und fördert die Transkription von Hitzeschockgenen.

Bei einer tödlichen Temperaturbelastung wird die Apoptose oder der programmierte Zelltod ausgelöst. Bei erneuter Belastung unterdrücken die HSP die Apoptose und sorgen für thermische Stabilität der Zellen. So verhindern Chaperone die irreversible Aggregation von ungefalteten Proteinen und erleichtern die Wiederherstellung ihrer ursprünglichen Struktur und/oder die Zerstörung denaturierter Proteine.

¹https://www.mdpi.com/1660-4601/18/9/4458/htm

 

JETZT WEITERLESEN
Warum sollte man zu jeder Jahreszeit in die Sauna gehen?
JETZT WEITERLESEN
Die besten Saunadüfte gegen Erkältung
JETZT WEITERLESEN
Warum Frostsaunen immer beliebter werden
JETZT WEITERLESEN
Die Mini-Schwitzkammer für zu Hause
JETZT WEITERLESEN
Tipps für die richtige Nutzung einer Infrarotkabine
JETZT WEITERLESEN
Schwitzen in der Sauna — was passiert mit dem Körper?

 

Weitere lesenswerte Artikel:

  • So reagiert unser Körper bei Hitze in einer Infrarotkabine. Für den Organismus ist Hitze sehr anstrengend. Um Schäden zu vermeiden, kühlt sich der Körper ab und bildet Flüssigkeit, also Schweiß. In einem Experiment wurden die Auswirkungen von starker Hitze in einer Infrarotkammer auf den menschlichen Körper untersucht.
  • Schwitzen in der Sauna – was passiert mit dem Körper? Als regelmäßiger Besucher unserer Website kennen Sie die vielen gesundheitlichen Vorteile des Schwitzens in der Sauna. Aber was genau macht das Schwitzen in der Sauna mit unserem Körper? Das und noch viel mehr erfahren Sie in den nächsten Abschnitten.
  • Saunieren nach dem Sport. Die Bedeutung eines gesunden Lebensstils mit regelmäßiger körperlicher Betätigung, ausgewogener Ernährung und Stressabbau nimmt zu. Sich wohlzufühlen und aktiv zu sein, positive Emotionen zu erleben und den eigenen Körper und das Immunsystem zu stärken, um weniger anfällig für Verletzungen oder Krankheiten zu sein, sind alles potenzielle Motivationsfaktoren. Zur Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils ist eine Sauna unerlässlich. Für viele Sportler, sowohl Profis als auch Amateure, ist die Sauna ein wesentlicher Bestandteil ihres Trainingsprogramms. Es gibt einen guten Grund, warum Saunen in Fitnesszentren und anderen Trainingseinrichtungen alltäglich sind.
  • Nach einem Saunagang sollten Sie folgende Ratschläge beachten. Richtig praktizierte Saunagänge werden mit einer Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht. Abkühlung, Flüssigkeitszufuhr und richtige Ernährung sind die vier Säulen eines erfolgreichen Saunagangs. Mit der richtigen Anwendung nach dem Saunagang können Sie die gesundheitlichen Vorteile Ihres Saunagangs maximieren und Ihre körperliche Erholungszeit beschleunigen.

 

Weitere interessante Sauna-Themen: