Die Vorteile einer Finnischen Sauna

Die Finnische Sauna ist zweifellos eine der beliebtesten Möglichkeiten, seinen Körper zu regenerieren und seinen Geist zu entspannen. In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über das uralte Allheilmittel wissen müssen, von den Vorteilen bis zu den Kontraindikationen.
Wissenswertes über die Finnische Sauna

Wissenswertes über die Finnische Sauna

Sauna bedeutet wörtlich übersetzt “Haus aus Holz”. Der Ursprung des Schwitzrituals liegt in Nowgorod. Vor rund 2.000 Jahren wurde er von Nomaden nach Finnland gebracht. Der Archetyp des finnischen Schwitzbades ist die holzbeheizte, stark verrußte Savusauna. Lange Zeit war die finnische Sauna als “Apotheke des armen Mannes” bekannt, in der Kranke behandelt und Babys geboren wurden. Sie galt als der wärmste und hygienischste Ort im Haus. Das Saunieren ist in Finnland weit verbreitet. Es gibt sogar eine Saunagesellschaft die im Jahr 1937 gegründet wurde. Seit 1986 feiern die Finnen am zweiten Samstag im Juni einen “Saunatag”. Die finnische Saunakultur wurde nun auch in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen, die darauf abzielt, das Bewusstsein zu fördern und wichtige Aspekte des Kulturerbes in der ganzen Welt zu schützen.

Wie hoch ist die Temperatur in der finnischen Sauna?

Der Temperaturbereich kann je nach Land variieren. In den europäischen Ländern liegt die zulässige Temperatur im Bereich zwischen 70 bis 110°C. Der amerikanische Standard impliziert Temperaturen zwischen 70 bis 90°C. Höhere Temperaturen dürfen hier aus Versicherungsgründen nicht angewendet werden. Der finnische Saunabund hingegen empfiehlt, die Sauna auf 80 bis 90 Grad Celsius zu erhitzen. Zur Dampferzeugung wird Wasser über die Lavasteine* gegossen, wodurch die Luftfeuchtigkeit im Saunabereich auf 10 bis 20 % ansteigt.

Wie lange soll man in der finnischen Sauna bleiben?

Wie so oft gibt es keine Standardantwort darauf, wie lange man in der Saunakabine bleiben sollte. Das hängt sowohl von der eigenen körperlichen Verfassung als auch von der individuellen Saunaerfahrung ab. Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und wählen Sie aus, was Ihnen wirklich gut tut. Empfohlen wird eine Verweildauer von 8 bis 15 Minuten, so Dr. med. Rainer Brenke, medizinischer Berater des Deutschen Saunabundes. Die restlichen Abläufe, wie Abkühlung unter der Dusche und Entspannung, sollten etwa 15 Minuten in Anspruch nehmen. Insgesamt dauert ein Durchgang etwa 45 Minuten. Wie lange Sie die Ruhephasen einhalten wollen, bleibt jedoch Ihnen überlassen.

Die Vorteile der finnischen Sauna

Die Trockensauna ist bekannt für ihre zahlreichen gesundheitlichen Vorteile, sowohl körperlich als auch geistig. Letztere basiert auf der Hydrotherapie, einem System, das den Körper mit Hilfe von Wasser und anderen Reizen (thermisch, mechanisch und chemisch) heilt und reinigt.

Entschlackung des Körpers

Saunagänge sind eine einzigartige Möglichkeit, den Körper zu entgiften. Man geht davon aus, dass beim Schwitzen bis zu einem Liter Flüssigkeit pro Saunagang verloren geht. Dies fördert den Abtransport von Schadstoffen, freien Radikalen (die hauptsächlich für die Alterung verantwortlich sind) und Schwermetallen. Außerdem können sich die Poren der Epidermis erweitern, was sich günstig auf die Hautreinigung und die Cellulite auswirkt.

Stärkung des Immunsystems

Ein weiterer Vorteil des Saunierens besteht darin, dass es das Immunsystem stärkt. Durch das Schwitzen werden Mikroorganismen, die Entzündungen hervorrufen, ausgeschieden, und ist auch wirksam bei der Vorbeugung von Fieber.

Positive Wirkung auf den Geist

Die Produktion von Endorphinen in der Sauna hat einen positiven Einfluss auf den Geist. Die Entspannungszeit ermöglicht es Ihnen, Ihre Gedanken zu ordnen, was sich positiv auf Ängste, Stress und die Schlafqualität auswirkt.

Hilfreich bei Muskelverspannungen

Dank der durch die Hitze verursachten Erweiterung der Blutgefäße eignet sich die Sauna hervorragend zur Linderung von Muskelverspannungen und Mikroverletzungen nach einem Training. Durch seine entspannende Wirkung auf die Muskeln ist es außerdem hilfreich bei muskulären und osteoartikulären Verletzungen. Außerdem fördert sie den Abbau von Kataboliten, die sich im Allgemeinen in den traumatisierten Bereichen bilden.

Kreislauf und Atmung

Ein weiterer Vorteil der Sauna besteht darin, dass sie den Kreislauf und die Atmung verbessert. Der Temperaturwechsel von heiß zu kalt regt die Gefäßerweiterung an, was zur Vermeidung von Herzinfarkten und Schlaganfällen beiträgt.

Wann ist Vorsicht geboten

Obwohl die Sauna denjenigen, die sie kontrolliert nutzen, erhebliche Vorteile bietet, gibt es auch Gegenanzeigen für diese Anwendung. Die Sauna wird nicht empfohlen, wenn:

  • Wenn Sie unter Bluthochdruck leiden, vermeiden Sie den Sprung in ein eiskaltes Tauchbecken und kühlen Sie sich stattdessen allmählich mit kühlem Wasser ab, zum Beispiel an der frischen Luft oder unter der Dusche.
  • Bei Fieber, Infektionen, akuten rheumatischen Erkrankungen, entzündlichen Hauterkrankungen, offenen Wunden oder unkontrollierbaren Herzrhythmusstörungen darf die Sauna nicht benutzt werden.
  • Nach einem Herzinfarkt können Saunabehandlungen in Zusammenarbeit mit einem Kardiologen dazu beitragen, einen weiteren Herzinfarkt zu vermeiden.
  • Die finnische Sauna mit ihren extrem hohen Temperaturen kann bei einer Herzinsuffizienz belastend sein. Eine sanftere Alternative ist eine Infrarotsauna mit einer Temperatur zwischen 50 und 70 Grad.
  • Bei Krampfadern sollten Sie sich gründlich abkühlen und sofort Kompressionsstrümpfe anziehen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen in keiner Weise eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von Saunazeit können und dürfen nicht dazu verwendet werden, eigenständige Diagnosen zu stellen oder Behandlungen einzuleiten.

JETZT WEITERLESEN
Immunsystem in der Sauna stärken
JETZT WEITERLESEN
Wenn Sauna krank macht!
JETZT WEITERLESEN
Warum leben die Finnen länger?
JETZT WEITERLESEN
Fünf erstaunliche gesundheitliche Vorteile von Saunagängen
JETZT WEITERLESEN
Berühmte Prominente, die die positiven Vorteile einer Sauna nutzen
JETZT WEITERLESEN
Nach einem Saunagang sollten Sie folgende Ratschläge beachten

 

Mehr Tipps zum Thema Sauna:
  1. Wie läuft ein Saunabesuch ab? Saunagänge sind nicht nur entspannend, sondern bieten auch eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen. Unabhängig davon, für welche Sauna Sie sich entscheiden, ist der Ablauf eines Saunabesuchs völlig gleich.
  2. Die Vorteile einer Heimsauna. Die Anschaffung einer Heimsauna bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Langfristig kann sich die Anschaffung lohnen. Zahlreiche Saunaliebhaber schätzen die Rückzugsmöglichkeiten, die ihnen die eigenen vier Wände bieten. Dieser Artikel erklärt, warum.
  3. Spezielle Arten des Saunaaufgusses. Zu einem angenehmen und entspannenden Saunagang gehört auch ein Aufguss. Dabei wird Wasser über heiße Steine gegossen, wodurch sich die Luftfeuchtigkeit im Saunaraum drastisch erhöht. Diese therapeutische Wirkung wird durch erfahrene Saunameister unterstützt, die ein Handtuch in der Sauna schwenken, um den Dampf gleichmäßig zu verteilen.

Saunaaufguss Duftöle bei Amazon anschauen und liefern lassen!