Skip to main content

Entspannen mit Saunaaufgüssen

Ein Saunabesuch ist eine hervorragende Möglichkeit, abzuschalten und den Stress des Alltags zu vergessen: Einfach alles um sich herum vergessen, genießen und die Gedanken schweifen lassen – in einer Sauna hat man wirklich Zeit für sich. Um den Wohlfühlfaktor und die Entspannung während des Saunabesuchs weiter zu steigern, sind verschiedene Düfte unverzichtbar. Diese schaffen nicht nur ein angenehmes Raumklima, sondern das Saunaerlebnis insgesamt wird als angenehmer, abwechslungsreicher, aber auch hygienischer empfunden.

 

Wie wirken Düfte in der Sauna?

Es gibt unterschiedliche Düfte für die Sauna und jeder Duft entfaltet seine eigene Wirkung. Zu den traditionellen Düften wie Birke oder Kiefer gesellen sich heute fruchtige Düfte oder Kräuter. Abhängig davon, welches ätherische Öl enthalten ist, haben die Düfte eine belebende, harmonisierende oder beruhigende Wirkung. Viele der Duftstoffe sind entzündungshemmend und stärken das Immunsystem. Manche Düfte sind auch ein starkes Aphrodisiakum – hierzu gehören Rose, Ylang Ylang, Neroli und andere.

 

Was ist bei der Auswahl ätherischer Öle für den Saunaaufguss wichtig?

Bei der Auswahl eines Duftproduktes hat derjenige die Qual der Wahl, welcher eine eigene Sauna zu Hause hat und damit auch die Aufgüsse selbst vornimmt. Dies kann sowohl ein Konzentrat als auch ein flüssiger Duft sein. Grundsätzlich sind Parfümöle nicht für den Einsatz als Aufguss in der Sauna geeignet. Bei der Bezeichnung „Duftöl“ ist nicht ersichtlich, inwieweit es sich bei dem jeweiligen Produkt tatsächlich um ein reines ätherisches Öl handelt. Es sollte auf jeden Fall auch zur Inhalation in der Sauna geeignet sein. Allerdings sollte das Öl auf keinen Fall direkt auf die Saunasteine getropft werden – hier droht akute Brandgefahr! Vielmehr werden ein paar Tropfen davon mit einer größeren Menge Wasser vermischt, welches dann mit einer Schöpfkelle auf den Saunaofen gegossen wird.

 

Welche Saunadüfte helfen gegen Stress und geistige Erschöpfung?

Viele Saunaanlagen verwöhnen ihre Besucher mit Düften. Diese werden jedoch von den Betreibern mit Bedacht ausgewählt. Denn die ausgesuchten Düfte unterstützen den Entspannungsprozess beim Saunabaden. Generell dominieren fünf angenehme Düfte, welche in fast jeder Aufgusssauna verwendet werden. Dabei handelt es sich um Bergamotte, Zitrone, Lavendel, Rosmarin und Pfefferminz.

 

Saunadüfte, die gute Laune verbreiten

In Saunen können Zitrusdüfte sofort positive Stimmung verbreiten. Sie unterstützen die Konzentration und vermindern Depressionen. In Verbindung mit der wohltuenden Wärme in einer Sauna fungieren die Zitrusdüfte als echter Wohlfühlfaktor.

 

Diese Saunadüfte helfen, unsere Abwehrkräfte zu stärken

Es gibt eine Reihe von Duftstoffen, die eine positive Wirkung auf Ihre Immunität haben. Sie dringen über die Poren in die Haut ein und regen so Ihre Immunabwehrzellen an. Sanddorn, Holunder-Cassis und Grapefruit haben sich in der Praxis als immunstärkende Saunadüfte erwiesen. Das liegt aber keineswegs an den Düften allein, sondern an den Inhaltsstoffen der jeweiligen Früchte. Sie zeichnen sich durch einen hohen Vitamin-C-Gehalt aus. Vitamin C wirkt nicht nur als Infektionskiller, sondern auch als effektiver Nährstoff zur Vorbeugung der Entstehung von Krankheiten. Holunder-Cassis stärkt nicht nur Ihre Abwehrkräfte, sondern aktiviert auch Ihre Kraftreserven. Das herbe Aroma dieses Duftes erreicht mit Hilfe winziger Duftmoleküle über Ihre Nase Ihr limbisches System. Dort werden nicht nur Ihre Emotionen angeregt, sondern auch Ihre Abwehrkräfte gestärkt. Die vitalisierende Stimmung rüstet Sie anschließend gegen lästige Krankheitserreger.

 

Diese Saunadüfte haben eine erfrischende Wirkung

Ein Saunagang mit erfrischenden Aromen kann wahre Wunder bewirken und Ihre Kräfte neu mobilisieren. Zu den Klassikern gehören alle Zitrusfrüchte, aber auch Cassis, Erdbeere, Kirsche, Zimtapfel und Zimtorange. Aber auch exotische Früchte wie Mango, Maracuja oder ein Mix aus exotischen Früchten wirken erfrischend und belebend. Auch Eukalyptus, Menthol und Minze sind nicht nur eine perfekte Medizin bei Atemwegserkrankungen und Erkältungen, sondern erfrischen auch besonders. Das Gleiche gilt für die klassische finnische Saunaduftmischung. Melisse und japanisches Heilpflanzenöl haben ebenfalls eine erfrischende Wirkung. Unter den blumigen Düften sind es die Frühlingsduftmischungen und Pfirsichblüte, die Ihnen Erfrischung und Energie geben.

 

Diese Saunadüfte fördern unseren Schlaf

Immer mehr Menschen leiden unter leichten Schlafstörungen. Der Auslöser ist oft der Stress, den wir in unserem hektischen Alltag erleben. Dieser lässt sich nicht so leicht abschütteln. An dieser Stelle können Saunadüfte, die den Schlaf fördern, helfen. In Kombination mit der entspannenden Wirkung der angenehmen Wärme fördern sie das Einschlafen nahezu optimal. Dazu gehören Saunadüfte wie Lavendel oder Sandelholz. Sandelholz ist ein warmer, holzig-balsamischer Duft, der eine beruhigende und ausgleichende Wirkung hat. Lavendel ist bekannt für seine ausgleichende Wirkung. Er hilft gegen Angstzustände, innere Unruhe und Reizbarkeit.

 

Übersicht und Wirkung von Saunadüften

  • Beruhigende Saunadüfte sind z. B. Alpen- und Bergkräuter, Anis, Bambus, Fenchel, Flieder, Grüner Tee, Heublume, Holunderbeeren, Schokolade, Vanille, Waldbeeren und Zimt.
  • Zu den entspannenden ätherischen Saunadüften gehören Flieder, Geranie, Holunder, Honig, Jasmin, Kamille, Lavendel, Lindenblüte und Rosenholz.
  • Anis, Eisminze, Eukalyptus, Fichtennadel, Grapefruit, Ingwer, Rosmarin, Salbei, Thymian, Wacholder und Zitrusfrüchte wie Orange, Mandarine, Zitrone, Limette oder Grapefruit haben eine anregende Wirkung.
  • Akazienblüte, Ananas, Banane, Bergamotte, Grüner Apfel, Kiwi, Kokosnuss, Limette, Mango, Orange, Rose, Sandelholz und grundsätzlich alle ätherischen Öle aus Zitrusfrüchten, die aus diesem Grund oft bei depressiven Verstimmungen empfohlen werden, wirken aufbauend.
  • Konzentrationsfördernd wirken u. a. Basilikum, Pfefferminze, Rosmarin, schwarzer Pfeffer, Zitrone und Zypresse.
  • Düfte mit erotisierender Wirkung sind Patchouli, Rose, Sandelholz, Ylang Ylang und Zimt.