6 Tipps für einen perfekten Saunagang

Ein Saunagang bietet die Möglichkeit, sich vom kalten Wetter zu erholen und den Körper zu stärken. Doch damit der Saunagang auch wirklich optimal verläuft, sollten Sie ein paar Punkte beachten. Erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie das Beste aus einem Saunagang für sich herausholen können.
Vorteile eines Saunabesuchs: Worauf man achten sollte
© soloway/123rf.com

Vorteile eines Saunabesuchs: Worauf man achten sollte

Ein Saunagang kann nicht nur das Wohlbefinden steigern, sondern hat auch viele positive Auswirkungen auf den Körper. Von der Erwärmung der Haut über die Durchblutungsförderung bis hin zur Ausschüttung von Endorphinen – es gibt viele Gründe, warum sich ein Saunabesuch lohnen kann. Doch worauf sollte man bei einem Saunabesuch achten, um die Vorteile voll ausschöpfen zu können? Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Positive Auswirkungen des Saunierens auf Körper und Immunsystem

Saunieren hat viele positive Auswirkungen auf den Körper: Die Haut und das Körperinnere werden erwärmt, das Immunsystem wird aktiviert, der Stoffwechsel angeregt und die Haut gereinigt. Der Aufenthalt in der trockenen und heißen Sauna bewirkt eine Erweiterung der Blutgefäße, eine Entspannung der Muskeln und eine tiefere Atmung. Atmung und Herzfrequenz erhöhen sich, ähnlich wie beim zügigen Gehen.

Durch das Schwitzen und den damit verbundenen Flüssigkeitsverlust wird der Stoffwechsel beschleunigt, und es wird behauptet, dass dabei Schlackenstoffe ausgeschwemmt werden, was wissenschaftlich noch nicht bewiesen ist. Der Saunabesuch stärkt das Immunsystem und führt zu einer gründlichen und sanften Reinigung der Haut.

Nur gesund in die Sauna gehen

Im Krankheitsfall sollten Sie sich unbedingt ausreichend ausruhen und Ihrem Körper die Möglichkeit geben, sich zu erholen. Die Sauna ist in diesem Fall nicht der geeignete Ort, um eine Krankheit zu behandeln oder „auszuschwitzen“. Im Falle einer Infektion könnte die heiße Umgebung sogar zu einer Überlastung des Kreislaufs führen und den ohnehin schon belasteten Körper zusätzlich belasten. Stattdessen ist es besser, sich auszuruhen und auf den Körper zu hören, damit er sich schnell erholt.

Wenn Sie unter Herz-Kreislauf-Problemen leiden, sollten Sie vor einem Saunabesuch unbedingt Ihren Arzt konsultieren. Obwohl Saunagänge im Allgemeinen das Immunsystem stärken können, sollten Sie bei gesundheitlichen Problemen unbedingt einen Arzt aufsuchen, um mögliche Risiken zu minimieren.

Achten Sie auf Pausen nach dem Sport

Auch nach einem anstrengenden Sportprogramm ist es wichtig, vor dem Saunabesuch genügend Zeit zur Erholung einzuplanen. Sport bringt den Kreislauf in Schwung, was gut ist, aber in Kombination mit Saunagängen wäre das für den Kreislauf zu viel. Wer sich nach dem Sport gehetzt fühlt oder noch erschöpft ist, sollte vor dem Saunabesuch unbedingt eine Pause einlegen. Auf diese Weise können Sie sicherstellen, dass Sie sich in der Sauna vollständig entspannen und den vollen Nutzen aus der Sauna ziehen können, ohne Ihren Körper zu sehr zu belasten.

Vermeiden Sie Anstrengung in der Sauna

Während des Saunagangs gilt es, sich so wenig wie möglich zu bewegen und die Wärme zu genießen. Zu viel Bewegung oder körperliche Anstrengung könnte den Körper zusätzlich belasten und es ihm schwer machen, mit der heißen Umgebung zurechtzukommen. Es ist auch ratsam, hitzige Gespräche zu vermeiden und sich stattdessen auf die Entspannung und das Wohlbefinden zu konzentrieren.

Nehmen Sie sich in der Sauna Zeit, um tief durchzuatmen und sich zu entspannen. Atmen Sie langsam und tief ein und aus, um sich ganz auf den Moment zu konzentrieren und Ihren Körper zu entspannen. Vergessen Sie nicht, dass ein Saunabesuch auch eine mentale Wirkung hat und eine wertvolle Möglichkeit ist, Stress und Anspannung abzubauen.

Nicht sofort unter die Dusche gehen

Viele Saunabesucher machen den Fehler, direkt nach dem Verlassen der Sauna eine kalte Dusche zu nehmen. Deutlich besser und schonender für den Körper ist es, vor dem Duschen zunächst einige Minuten lang ein kühles Luftbad zu nehmen. Warten Sie also eine Weile, bevor Sie duschen, und achten Sie darauf, dass Sie zunächst nur Arme und Beine abbrausen, bevor Sie den ganzen Körper abduschen. Es ist wichtig, dass das Wasser kühl, aber nicht eiskalt ist. Es macht auch keinen Sinn, nach einer heißen Sauna heiß zu duschen!

Kein Duschgel, keine Seife

Verzichten Sie nach dem Saunagang unbedingt auf Duschgel oder Seife und duschen Sie sich stattdessen nur mit klarem Wasser ab. Der austretende Schweiß stärkt den wertvollen Säureschutzmantel der Haut und es wäre eine Verschwendung, ihn mit Waschmitteln abzuwaschen. Stattdessen ist es sinnvoller, die Seife vor dem Saunagang zu benutzen, um sicherzustellen, dass die Haut vor dem Schwitzen gereinigt und sauber ist. Dies ist auch aus hygienischen Gründen angebracht.

Kein Nachschwitzen nach dem Saunagang

Im Anschluss an den Saunagang ist es für den Körper und den Kreislauf wichtig, dass Sie sich genügend Zeit zum Entspannen nehmen. Sie haben für Ihren Körper und Kreislauf erst einmal genug getan und der Organismus muss nun erst einmal wieder „herunterfahren“. Vermeiden Sie daher in den nächsten ein bis zwei Stunden weiteres Schwitzen, auch durch sportliche Aktivitäten. Trinken Sie viel Wasser, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

Zusammenfassung: 6 Tipps für den perfekten Saunagang

Ein Saunagang kann eine wohltuende Erfahrung sein, wenn man ein paar wichtige Regeln beachtet. Hier sind sechs Tipps, wie Sie Ihren Saunabesuch maximal genießen können:

  • Trinken Sie genug Wasser: Vor, und nach dem Saunagang sollten Sie ausreichend Wasser trinken, um Dehydration zu vermeiden.
  • Nehmen Sie sich Zeit: Nehmen Sie sich genügend Zeit für Ihren Saunagang und versuchen Sie zu entspannen und den Aufenthalt zu genießen.
  • Pflegen Sie Ihre Haut: Verwenden Sie vor dem Saunagang eine feuchtigkeitsspendende Lotion, um Ihre Haut vor Austrocknung zu schützen. Nach dem Saunagang sollten Sie sich gründlich abduschen und evtl. eincremen.
  • Hören Sie auf Ihren Körper: Hören Sie auf Ihren Körper und verlassen Sie die Sauna, wenn Sie sich unwohl fühlen oder unter Schwindelgefühlen oder Kopfschmerzen leiden.
  • Machen Sie Pausen: Machen Sie regelmäßig Pausen und trinken Sie Wasser, um Ihren Körper zu kühlen und sich zu erfrischen.
  • Achten Sie auf richtige Saunahygiene: Um das Risiko einer Infektion zu minimieren, nehmen Sie immer ein Handtuch mit in die Sauna, bevor Sie sich auf die Saunabänke setzen. Genauso wichtig ist es, vor dem Saunagang gründlich zu duschen und alle Körperpflegeprodukte zu entfernen, um die Poren der Haut zu reinigen. Trocknen Sie sich nach dem Saunagang ebenfalls mit einem sauberen Handtuch ab, um Infektionen zu vermeiden.

Unser Fazit

Nach dem Saunagang ist es wichtig, sich ausreichend Zeit zum Entspannen zu nehmen. Der Körper hat während des Saunagangs viel geschwitzt und muss nun wieder „herunterkommen“. Eine gute Möglichkeit, dies zu erreichen, ist das Trinken von viel Wasser, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

Wichtig ist auch, dass Sie in den nächsten ein bis zwei Stunden nicht weiter schwitzen, auch nicht durch Sport. Legen Sie sich stattdessen ruhig hin oder entspannen Sie sich einfach und atmen Sie tief durch, um Ihren Kreislauf und Körper zu beruhigen. Wenn Sie sich nach dem Saunagang entspannen, werden Sie sich besser fühlen und Ihr Körper wird sich schneller regenerieren.

 

JETZT WEITERLESEN
Schwarze Seife eignet sich hervorragend zur Hauterneuerung und als Peeling
JETZT WEITERLESEN
Welches sind die Must-Have-Hamam Produkte?
JETZT WEITERLESEN
Kann man Hautalterung aufhalten?
JETZT WEITERLESEN
Frisch geduscht in die Sauna
JETZT WEITERLESEN
Kann man mit Wimpernextensions in die Sauna gehen?
JETZT WEITERLESEN
Die besten tragbaren Heimsaunen für zu Hause

 

War dieser Artikel hilfreich?
JaNein
Tags zu diesem Beitrag
, ,