Wellness-Knigge: Rücksichtsvolles Verhalten im Spa

Die kalte, dunkle Jahreszeit ist wie geschaffen für einen entspannenden Spa-Besuch. Damit Sie sich richtig entspannen können, haben wir einige nützliche Tipps zusammengestellt.
Wellness Verhaltensregeln für den Spa-Bereich
Foto by Anna Tarazevich/pexels

Wellness Verhaltensregeln für den Spa-Bereich

(lifePR) Hamburg. Der nächste Spa-Besuch steht bald an. Es gibt einige unausgesprochene Regeln, die sowohl im heimischen Spa als auch in der Gesundheitsoase des Urlaubshotels beachtet werden müssen, damit die kurze Auszeit vom Alltag auch die nötige Entspannung für alle Gäste bringt. Über die wichtigsten Gegebenheiten sollten Sie sich vor Ihrem ersten Besuch in einer Gesundheitsoase persönlich, online oder in einer Broschüre informieren.

Terminabsprache

Reservieren Sie rechtzeitig einen Termin für Ihre gewünschte Behandlung und lassen Sie sich vorab telefonisch über die einzelnen Angebote beraten. Wenn Sie Ihren Termin nicht einhalten können, sagen Sie ihn so früh wie möglich ab, damit er anderweitig vergeben werden kann. Pünktlichkeit ist wichtig, sonst kann sich die Behandlungszeit verkürzen, da der nächste Spa-Besucher bereits wartet. Kommen Sie nach Möglichkeit 10 – 15 Minuten vor Ihrer Behandlung, damit Sie einen Moment zur Ruhe kommen können.

Frisch geduscht, ungeschminkt und in bequemer Kleidung können Sie Ihre Behandlungen am besten genießen. Männer sollten für eine Gesichtsbehandlung glatt rasiert sein. In den meisten Hotels mit einem Spa-Bereich können Sie im Bademantel erscheinen, sofern Sie nicht durch die Hotellobby oder gar ein Restaurant gehen müssen.

Vor der Behandlung in die Sauna

In Deutschland ist es meist üblich, unbekleidet in die Sauna zu gehen. Legen Sie Bademantel und Saunaschuhe vor der Saunakabine ab und nehmen Sie nur ein ausreichend großes Saunahandtuch mit, damit Ihre Haut nicht mit dem Holz in Berührung kommt. Ein zusätzliches kleines Handtuch können Sie verwenden, um den Schweiß zwischendurch abzuwischen. Den Schweiß mit der Hand abzuwischen ist unhygienisch und unästhetisch.

Beim Betreten der Sauna ist es üblich, sich zu grüßen. Grüßen Sie sich in der Kabine auf keinen Fall mit Handschlag oder bussi bussi. Wenn Sie sich unterhalten wollen, tun Sie dies leise und diskret, um die anderen Gäste nicht zu stören. Halten Sie Abstand und verzichten Sie auf intensiven Blickkontakt. Zärtlichkeiten und intime Berührungen mit Ihrem Partner sind tabu.

Wenn Sie in der Saunakabine, beim Spaziergang im Freien oder im Schwimmbad jemandem aus Ihrem beruflichen Umfeld begegnen, grüßen Sie ihn nur kurz mit einem Kopfnicken und widmen Sie sich dann weiter Ihren Aktivitäten. Wenn Sie es nicht vermeiden können, angesprochen zu werden, ziehen Sie möglichst Ihren Bademantel an oder bedecken Sie sich mit Ihrem Handtuch. Nach einem kurzen Gespräch können Sie sich wieder verabschieden und in einen anderen Bereich gehen.

Essen und Trinken

Auf dem Weg zur Anwendung, im Bistrobereich und im Ruhebereich tragen Sie entweder einen Bademantel oder Sportkleidung. Mitgebrachte Speisen und Getränke, insbesondere Alkohol, sind unerwünscht bzw. von vornherein nicht erlaubt. Wasser oder Tee werden in den meisten Spa-Bereichen kostenlos angeboten.

Massagebehandlung

Für die Massage oder das Körperpeeling wird die Kleidung, einschließlich der Unterwäsche, entfernt. Slips oder Boxershorts können Sie je nach Behandlung anbehalten, oder Sie erhalten einen Einwegslip. Die Körperteile, die im Moment nicht behandelt werden, werden mit Handtüchern abgedeckt, damit Sie nicht frieren. Lassen Sie sich über den genauen Ablauf beraten. Am besten entspannen Sie sich bei leiser Musik und ohne Smalltalk. Wenn Sie die Augen schließen, machen Sie deutlich, dass Sie nicht sprechen möchten.

Handys sind im Wellnessbereich verpönt

Am besten lassen Sie Ihr Handy entweder in Ihrem Hotelzimmer oder schließen es in einem Schließfach ein, nachdem Sie es auf stumm gestellt haben. Der Spa-Bereich wird durch laute Gespräche mit anderen Besuchern oder durch Telefonate erheblich gestört.

Körperpflege

Teure Kosmetik- oder Duftproben sollten nur zu Testzwecken verwendet und nicht mit nach Hause genommen werden. Für eine gründliche Körperbehandlung, wie Rasur, Maniküre und Pediküre, sollten Sie die Entspannungs- und Duscheinrichtungen des Spas nicht benutzen. Haare und Nägel gelten als unglaublich eklig und verstopfen die Abflüsse.

Trinkgeld-Knigge

Wenn Sie das Spa zufrieden verlassen, freut sich der Masseur oder die Kosmetikerin über ein Trinkgeld von 5 bis 10 Prozent des Rechnungsbetrages. Dieses Trinkgeld können Sie mit einem entsprechenden Vermerk an der Rezeption abgeben oder in eine Schale im Behandlungsraum legen, die speziell für die Entgegennahme von Trinkgeld vorgesehen ist.

Etikette Trainer International (ETI)
Sonnenau 15
22089 Hamburg, Deutschland
+49 171 3520746
info@etikette-trainer.com
https://www.etikette-trainer.de

Eine Pressemitteilung von Etikette Trainer International (ETI) – Quelle: (LifePR)

 

JETZT WEITERLESEN
Verjüngungseffekte inklusive – Basische Körperpflege lässt das Badezimmer zum Home-Spa werden
JETZT WEITERLESEN
Dos und Don'ts in der Sauna: Der Knigge für die Schwitzstube
JETZT WEITERLESEN
Kuschelige Saunamäntel zum Wohlfühlen für Männer und Frauen
JETZT WEITERLESEN
Home Spa – Urlaub in den eigenen vier Wänden
JETZT WEITERLESEN
Slow Living für gestresste Menschen
JETZT WEITERLESEN
Besser schwitzen in der Sauna mit der neuen Regenkelle®

 

Tags zu diesem Beitrag
, , , , ,