Solebad – Wohltat für Haut und Gesundheit

Solebäder sind für viele Menschen ein Hochgenuss der Gefühle. Denn hier spürt man die Schwerelosigkeit, von der jeder spricht, der schon einmal am Toten Meer war. Ein Aufenthalt im mineralstoffreichen Solewasser stärkt unser Immunsystem und kann Allergien vorbeugen.

Was bewirkt ein Solebad?

Ein warmes Becken mit natürlich gesalzenem Wasser wird als Solebad bezeichnet. Diese Becken können eine bis zu zehnmal höhere Salzkonzentration als Meerwasser aufweisen und sind daher ideal zum Floaten. Die Temperaturen liegen im Allgemeinen bei 36°C. Die wohltuende Wirkung von Solebädern beruht auf einer einzigartigen Reihe von Mineralien, die in Salzprodukten enthalten sind. Ein warmes Bad bewirkt eine Erweiterung der Hautporen, eine Reinigung und eine Erweiterung der Schweißdrüsen. Mit dem Schweiß werden überschüssige Stoffwechselprodukte über die Haut abtransportiert. So vorbereitet, ist unser Körper bereit, die in der Sole enthaltenen Mineralien aufzunehmen.

Wie lange darf man im Solebad bleiben?

Da ein Solebad den Kreislauf stark beansprucht, sollte die Badezeit auf 15 bis 20 Minuten begrenzt werden. Ruhen Sie sich nach dem Bad aus, damit sich die wohltuende Wirkung auf den gesamten Körper entfalten kann. Übrigens können Sie ein Solebad auch zu Hause in der Badewanne durchführen und müssen deswegen nicht extra in die Therme fahren. Wenn Sie unbehandeltes Natursalz verwenden, sollten Sie sich nach dem Baden nicht abtrocknen. Lassen Sie das Salzwasser stattdessen auf Ihrer Haut trocknen. 

Heilendes Salz aus dem Toten Meer auf Amazon anschauen und liefern lassen!

So machen Sie ein Solebad zuhause

Für das heimische Salzbad müssen Sie nur ein paar Dinge beachten, bevor Sie in die Badewanne steigen.

  • Sie benötigen für ein Vollbad von 80 bis 100 Litern etwa 1 kg reines Meersalz.
  • Geben Sie etwas Wasser in die Wanne und verteilen Sie das Salz darin.
  • Danach warten Sie, bis sich das Salz vollständig aufgelöst hat.
  • Füllen Sie nun die Badewanne mit Wasser. Die ideale Badetemperatur liegt in der Regel bei 37 bis 38 Grad.
  • Um den Kreislauf nicht zu belasten, baden Sie etwa 15 bis 20 Minuten.
  • Nach dem Bad trocknen Sie sich nicht ab, sondern wickeln sich in einen Bademantel oder ein großes, weiches Handtuch und ruhen sich aus. Entspannen Sie sich, etwa mit einem guten Buch oder beruhigender Musik.

Tipp: Wer seine Haut noch ein wenig mehr verwöhnen möchte, kann der Badesalzmischung 1 Esslöffel Mandelöl* hinzufügen.

Nach dem Solebad sollten Sie viel trinken

Da das Solebad mehr Salz enthält als die Körperflüssigkeiten, wird das Wasser durch Osmose aus dem Körper gezogen. Daher ist es wichtig, nach dem Baden viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen – vorzugsweise mineralarmes, kohlensäurefreies Wasser. Außerdem werden durch die geführte Bewegung des Wassers von innen nach außen Stoffwechselendprodukte ausgeschieden. Das bedeutet, dass der Körper im Austausch gegen die aus dem Solebad aufgenommenen Mineralien Giftstoffe in das Wasser ausscheidet. Daher wird das Solebad häufig zur Entschlackung eingesetzt.

 

JETZT WEITERLESEN
Spreewald Salz - Das weiße Gold

JETZT WEITERLESEN
Himalaya

JETZT WEITERLESEN
Kristall Salzwand für die Sauna

JETZT WEITERLESEN
Wissenswertes über das rosa Kristallsalz aus Pakistan

JETZT WEITERLESEN
Saunaaufguss in der Heimsauna richtig durchführen

JETZT WEITERLESEN
Die eigene Sauna - Eine Wohltat bei Allergiebeschwerden

 

Weitere interessante Themen:
Tags zu diesem Beitrag
Salzbecken, Solebad, Solebecken