Schwitzvergnügen in der Löyly-Sauna

Dass das finnische Wort ″Sauna″ in die Sprache aller Welt aufgenommen wurde, zeigt woher das Saunieren kommt und wie eng Finnland damit verbunden ist. Dabei kommt dem Wort ″Löyly″ eine besondere Bedeutung zu. Näheres hierzu gleich.
Finnische Lebenskultur

Finnische Lebenskultur

Die Sauna ist für die Finnen Lebenskultur. Dort entspannt man, pflegt seine Gesundheit, trifft sich mit Freunden, entflieht dem Alltag. Sommer wie Winter saunieren die Menschen aus dem Land der Mitternachtssonne. Ob kurze, nur zehnminütige Gänge zur Blitzentspannung oder ausgedehnte Saunabesuche verbunden mit Spaß und Spiel oder Ruhepausen zwischendrin. Die Finnen “leben” und lieben das Saunieren.

Dies zeigt auch die Tatsache, dass von den 5,4 Millionen finnischen Einwohnern circa 3 Millionen ihre eigene Schwitzstube besitzen. Dazu gibt es sie fast überall: in Hotels, Bahnhöfen, Sportstudios, kleinen wie großen Wohnungen, selbst in Bussen, auf Fähren oder gar in ausländischen finnischen Botschaften sowie im Parlament in Helsinki.

Finnische Sauna-Regeln

Dabei saunieren die Finnen ganz anders als die Deutschen. So trägt man in öffentlichen Sauna-Einrichtungen stets Badebekleidung. Nackt schwitzt man nur im Kreise der Familie oder von Bekannten. Auch das Stillschweigen beim Saunieren sowie die in Deutschland obligatorische Sanduhr stammen nicht aus Finnland. Die Finnen plaudern munter beim Schwitzen und bleiben solange wie es ihnen gefällt, sogar über Stunden in der Hitze. Sie sitzen entweder auf dem blanken Holz oder auch auf Teppichen, mitunter auch bei Kerzenlicht im heißen Dampf. Dort gibt es ebenso keinen strikt festgelegten Aufguss mit duftenden Wasserzusätzen. Nach Herzenslust wird pures Wasser in rauen Mengen auf die heißen Steine gegossen. Dabei entsteht immer wieder der ″Löyly″ , der Gluthauch oder Saunadampf, der zischend von den glühenden Steinen emporsteigt.

Schwitzen mit Löyly

Die Finnen lieben den heißen Löyly, bei dem sich der Wasserdampf wie ein Gluthauch auf die Haut legt und dort Tropfen bildet. Dies hat zur Folge, dass die Schweißproduktion noch mehr in die Gänge kommt. Damit der Löyly auch wirklich alle berührt, verwedelt in öffentlichen Saunen der sogenannte Saunameister die heiße Luft mit einem Tuch in jeden noch so kleinen Winkel. Sauna-Ungeübte schreckt der heiße Löyly, der unmittelbar auf der Haut zu spüren ist, eher etwas ab. Denn er stellt schon extreme Herausforderungen an den Kreislauf dar und bedarf einer gewissen Gewöhnung.

Löyly-Sauna

In Finnland gibt es große Schwitzbäder – die Löyly-Saunen – mit extra großen Saunaöfen, damit es extra heiße Löylys gibt. Die dampfenden Aufgüsse werden dortzulande regelrecht zelebriert. Selbst gesellschaftliche Veranstaltungen werden in Saunen abgehalten. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, den Saunaofen zu betreiben: elektrisch oder mit Holz. Sehenswert ist die vom Stararchitekten Ville Hara errichtete einmalige Löyly-Sauna in Helsinki. Sie bietet neben Schwitzen diverse kulinarische Köstlichkeiten aus der Region.

Seltenheit Rauchsauna

Recht selten ist in ihrem Herkunftsland die Rauchsauna, die ″Savusauna″, geworden, die eigentlich ursprünglich dort vorherrschte. Nur in den finnischen Regionen Savo und Lappland sind sie noch in Hülle und Fülle zu finden. Die Befeuerung der Rauchsauna ist eine Wissenschaft für sich. Denn der Saunaraum wird über Stunden mittels eines Holzofens ohne Rauchabzug oder mittels Holz unter einer offenen Anhäufung von Steinen, dem ″Kiuas″, erhitzt. Der Rauch erfüllt den Raum, bis dieser die gewünschte Temperatur erreicht hat. Dann lässt man ihn durch Entlüftungsklappen in Decke oder Dach entweichen. Der rußige Rauch hinterlässt dabei seine schwarzen Spuren im gesamten Innenraum und auch bei den Saunagästen. Beliebt bei den Finnen ist die Savusauna unter anderem wegen ihrer molligen, weichen Wärme. Des Weiteren hilft der Rauch bei der Entschlackung des Körpers. Er tötet Bakterien ab und desinfiziert, was Krankheiten entgegenwirkt.

Fazit

Ganz gleich, in welcher Art von Saunen Sie schwitzen: Saunieren ist gesund für Körper, Geist und Seele. Denn es trägt zur Entspannung und Gesunderhaltung bei und bedeutet pure Lebensfreude, besonders im ″Land der tausend Seen″.

 

Kauftipp: Höyry Löyly aus Finnland

“Löylynsielu” Aufgussbehälter – für einen milden, lang anhaltenden Saunadampf

Das Saunieren ist die traditionelle finnische Art, sich selbst zu reinigen und Entspannung zu erlangen. Die einen mögen sehr heißen Dampf, die anderen wünschen sich ein sanfteres Saunavergnügen. Mit dem Aufgußbehälter “Löylynsielu” kann der Aufguß für jeden passend reguliert werden. Der Aufgußbehälter “Löylynsielu” eignet sich für die meisten Saunaöfen und ist einfach zu installieren. Versetzen Sie einige Saunasteine, um den “Löylynsielu” in deren Mitte zu platzieren, platzieren Sie die Saunasteine neu um das Produkt und genießen Sie das neue Saunaerlebnis. Beim Befüllen unseres patentierten “Löylynsielu” rinnt der Aufguss direkt in die Mitte der Saunasteine, wo er allmählich verdampft und für reichhaltigen, milden Dampf sorgt. Der dabei entstehende Dampf ist langanhaltend und erhöht die Luftfeuchtigkeit in der Sauna.

Höyry Löyly aus Finnland - “Löylynsielu”...*
  • “LÖYLYNSIELU” Aufgussbehälter aus Aluminium bringt das Aufgusswasser tief in die Mitte der Saunasteine um...
  • EINFACH ZU INSTALLIEREN. Mit wenigen Handgriffen ist der “Löylynsielu” einfach zu installieren und haucht...
  • SAUNAERLEBNIS FÜR JEDEN. Der Aufgussbehälter sorgt für milderen, ausgeglicheneren Dampf, während es weiterhin...

 

JETZT WEITERLESEN
Warum leben die Finnen länger?
JETZT WEITERLESEN
Geschichte und Entwicklung der Sauna
JETZT WEITERLESEN
Sport nach der Sauna: Eine gute Idee?
JETZT WEITERLESEN
Kinder und Sauna: Regeln und bauliche Maßnahmen

 

Mehr zum Thema Sauna:

*Letzte Aktualisierung am 23.10.2021 um 00:40 Uhr / Affiliate Links / Bilder & Texte von der Amazon Product Advertising API. Preise ohne Gewähr. Wir können Provisionen für Käufe erhalten, die über unsere ausgewählten Links getätigt werden.