Krank nach der Sauna

Saunabäder sind weltweit für ihre entspannenden und therapeutischen Eigenschaften bekannt. Sie fördern die Blutzirkulation, entspannen die Muskeln und können das Immunsystem stärken. Dennoch berichten einige Saunabesucher, dass sie sich nach einem Saunabesuch unwohl fühlen und Krankheitssymptome verspüren.
Drei wichtige Strategien für einen beschwerdefreien Saunabesuch
© saunazeit

Drei Strategien für einen beschwerdefreien Saunabesuch

Flüssigkeitszufuhr: ein wichtiger Aspekt für das Wohlbefinden

Wenn Sie sich nach einem Saunagang unwohl fühlen, liegt das oft an einer Dehydrierung. Um dem vorzubeugen, ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr vor und nach dem Saunagang notwendig. Dies hilft, den Flüssigkeitsverlust durch das Schwitzen auszugleichen, unterstützt die Temperaturregulation des Körpers und fördert das allgemeine Wohlbefinden. Vermeiden Sie koffein- und alkoholhaltige Getränke, da diese die Dehydrierung verstärken können, und setzen Sie stattdessen auf Wasser oder elektrolythaltige Getränke, um eine optimale Flüssigkeitszufuhr zu gewährleisten.

Dauer und Intensität des Saunabesuchs anpassen

Da die Verträglichkeit der Saunahitze von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist, sollte jeder die Dauer und Temperatur seines Saunabesuchs an seine persönlichen Bedürfnisse anpassen. Für Anfänger werden kürzere Saunagänge von etwa 5 bis 10 Minuten empfohlen, die nach und nach verlängert werden können. Die Auswahl einer niedrigeren Temperatur in der Sauna kann ebenfalls dazu beitragen, die Intensität des Erlebnisses zu mildern. Auf diese Weise lassen sich Überhitzung und Unbehagen vermeiden und der Saunagang wird zu einem angenehmen und gesundheitsfördernden Erlebnis.

Nachsorge und Erholung nach einem Saunagang

Eine oft unterschätzte, aber wichtige Strategie für einen beschwerdefreien Saunagang ist die richtige Nachsorge und Erholung. Nach dem Verlassen der Sauna sollten Sie sich Zeit nehmen, um Ihren Körper langsam abkühlen zu lassen. Eine kühle Dusche, das Ausruhen in einer entspannten Umgebung und das Vermeiden von unmittelbarer körperlicher Anstrengung tragen zur Regeneration bei. Diese Ruhephase ermöglicht es dem Körper, sich von den extremen Bedingungen des Saunagangs zu erholen und sein natürliches Gleichgewicht wiederherzustellen. Auch das Tragen bequemer Kleidung und eine Ruhephase nach dem Saunagang können das allgemeine Wohlbefinden verbessern und möglichen Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Müdigkeit vorbeugen.

Achten Sie auf die Signale Ihres Körpers

Achten Sie auf Ihre eigenen körperlichen Reaktionen während und nach dem Saunagang. Treten Symptome wie Unwohlsein, Schwindel oder Übelkeit auf, sollten Sie die Sauna sofort verlassen und sich ausreichend Ruhe gönnen. Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen, wie z. B. Herzproblemen, niedrigem Blutdruck oder Schwangerschaft, sollten vor dem Saunabesuch ärztlichen Rat einholen.

 

Kopfschmerzen nach der Sauna: Ursachen erkennen und wirksam vorbeugen
Richtig abkühlen nach dem Saunagang
Die besten Saunadüfte gegen Erkältung
Saunabaden ist beliebter denn je
Kann ich nach einer Botox-Behandlung in die Sauna gehen?
Saunabesuche bei Diabetikern: ein Balanceakt zwischen Nutzen und Risiken

 

David Brunner