Saunieren im Seniorenalter: Warum es nie zu spät ist, damit anzufangen

Saunabesuche sind eine weit verbreitete Form der Entspannung, die nachweislich erhebliche positive Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit hat. Vor allem im höheren Alter können Saunagänge erhebliche gesundheitliche Vorteile bringen. In diesem Artikel möchten wir die Vorteile der Sauna aufzeigen, insbesondere wie sie die Lebensqualität älterer Menschen verbessern kann.
Saunabaden im Alter: Wie es die Lebensqualität verbessert kann
© nomadsoul1/123rf.com

Saunabaden im Alter: Wie es die Lebensqualität verbessert kann

In Finnland ist die Sauna ein beliebter sozialer Treffpunkt für alle Altersgruppen. Menschen im Alter von 80 Jahren gehen oft ein- oder mehrmals wöchentlich in die Sauna. Das liegt daran, dass die Sauna viele Vorteile für ältere Menschen hat. Daher ist es nicht verwunderlich, dass viele Menschen über 70 Jahre öffentliche Saunen nutzen.

Die Tatsache, dass die Menschen heute länger leben als ihre Vorfahren und bis ins hohe Alter körperlich aktiv und mobil bleiben, trägt ebenfalls zu diesem Umstand bei. Dies wirkt sich auf die Freizeit der Menschen aus und führt letztlich zu besseren Lebensumständen. Allerdings werden andere Vorteile wie Geselligkeit, Unterhaltung, Abwechslung vom Alltag und das Gefühl der Regelmäßigkeit mitunter höher gewichtet als die gesundheitlichen Vorteile, die für ältere Menschen besonders wichtig sind.

Saunabesuche als Anti-Aging-Maßnahme für die Haut

Die Haut profitiert besonders von regelmäßigen Saunagängen. Mit zunehmendem Alter verliert die Haut an Spannkraft und wird faltig, runzelig und trocken. Saunabesuche können diesen Prozess jedoch verlangsamen. Die hohe Luftfeuchtigkeit in der Sauna trägt dazu bei, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen, während die intensive Hitze die Durchblutung fördert.

Dies wiederum fördert die Zellneubildung und den Stoffwechsel der Haut. Saunabesuche können daher als Anti-Aging-Maßnahme betrachtet werden, die der Haut zu mehr Spannkraft verhilft.

Saunabesuche für mehr Gesundheit und Beweglichkeit im Alter

Ältere Menschen können durch regelmäßige Saunagänge ihre Schweißdrüsen trainieren und sogar eine übliche Schweißmenge von 30-40 g pro Minute abgeben. Dadurch wird eine verminderte Schweißtätigkeit, die häufig im Alter auftritt, verhindert. Das starke Schwitzen während des Saunabesuchs unterstützt zudem das Entschlacken und vermeidet eine einschränkende Alterung der Beweglichkeit.

Saunabesuche für starke Abwehrkräfte und weniger Altersbeschwerden

Das Training der Blutgefäße im Hautorgan während eines Saunabesuchs kann Durchblutungsstörungen lindern und somit die Belastung verringern. Zudem führt es bei Saunagängern jeden Alters zu einer Stärkung der Abwehrkräfte durch die vermehrte Bildung von Abwehrstoffen. Besonders ältere Menschen profitieren von dieser Wirkung, da sie häufig anfälliger für Infekte sind. Auch typische Alterskrankheiten wie Rheumatismus und Gelenkbeschwerden können durch Saunabesuche positiv beeinflusst werden.

Die beruhigende Wirkung der Sauna auf Körper und Geist bei Senioren

Die thermische Stimulation während eines Saunagangs hat nachweislich eine beruhigende Wirkung auf das autonome Nervensystem, was bei älteren Menschen zu einem Gefühl der Erneuerung und Entspannung führt. Und da die Sauna auch positive Auswirkungen auf die Psyche hat, können Senioren nach einem Saunagang insgesamt mehr Lebensfreude empfinden.

Sauna zur Verbesserung des Herz-Kreislauf-Systems bei Senioren

Studien haben gezeigt, dass regelmäßiges Saunieren das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduzieren kann. Der Grund dafür liegt in den thermischen Reizen, die während eines Saunagangs auf den Körper einwirken. Durch die hohen Temperaturen wird die Durchblutung gesteigert, wodurch das Herz-Kreislauf-System angeregt wird. Zudem wird das Blut dünner, was wiederum das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen verringern kann.

Eine weitere positive Wirkung des Saunierens auf das Herz-Kreislauf-System ist die Senkung des Blutdrucks. Während eines Saunagangs wird der Körper durch den Schwitzprozess entwässert, wodurch der Blutdruck sinken kann. Dies ist vor allem für Menschen von Vorteil, die unter hohem Blutdruck leiden.

Zusätzlich kann das Saunieren dazu beitragen, die körperliche Fitness im Alter zu erhalten oder sogar zu verbessern. Durch die Anregung des Stoffwechsels werden die Muskeln gestärkt und die Ausdauer verbessert.

Wann ist Vorsicht geboten?

Wenn Sie an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gefäß- und Venenerkrankungen oder Bluthochdruck leiden, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie regelmäßig in die Sauna gehen. Wenn Sie an einer Atemwegserkrankung wie Bronchitis oder Lungenentzündung leiden, sollten Sie auf die Sauna besser verzichten.

Mit zunehmendem Alter wird das Herz schwächer, und man wird anfälliger für unentdeckte Krankheiten. Ältere Menschen sollten daher unbedingt einen Arzt aufsuchen, bevor sie in die Sauna gehen. Sie sollten darauf achten, wie sich ihr Körper während des Saunabesuchs anfühlt. Wenn sie sich krank oder schwindlig fühlen oder einen erhöhten Puls haben, sollten sie die Sauna sofort verlassen und einen Arzt aufsuchen. Ältere Menschen sollten in der Sauna auf den unteren Sitzen Platz nehmen, da die Hitze weniger stark ausfällt.

Vorsichtig abkühlen

Wenn es um das Thema Sauna und Abkühlen geht, ist es wichtig zu beachten, dass Senioren besondere Vorsicht walten lassen sollten. Der Abkühlungsvorgang nach dem Saunieren kann für das Herz belastend sein, insbesondere bei älteren Personen mit Vorerkrankungen. Daher ist es wichtig, den Abkühlprozess langsam und vorsichtig anzugehen.

Eine gesundheitsfördernde Wirkung der Sauna kann nur erzielt werden, wenn der Körper fit und gesund ist. Um das Risiko für das Herz zu minimieren, empfiehlt es sich, beim Abkühlen zunächst die Gliedmaßen zu berücksichtigen, die am weitesten vom Herzen entfernt sind.

Ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen

Besonders für ältere Menschen ist es wichtig, vor, und nach dem Saunagang viel Wasser zu trinken, um eine Dehydrierung zu vermeiden. Eine optimale Flüssigkeitszufuhr für den Körper kann mit Hilfe von isotonischen Getränken, kalorienarmen Schorlen oder Mineralwasser erreicht werden.

Ein wichtiger Teil des Saunierens: Pausen zwischen den Saunagängen

Eine wichtige Regel beim Saunieren ist es, immer genügend Ruhezeiten einzuplanen. Diese Pausen sind wichtig, um den Körper Zeit zu geben, die Wärme aufzunehmen und sich anzupassen. Sie dienen auch der Erholung und Rückgewinnung verbrauchter Kräfte. Während der Ruhepause sollten Sie sich hinsetzen oder auf eine Liege legen und tief durchatmen, um sich zu entspannen. Bedenken Sie, dass jeder Mensch anders ist und es keine festgelegte Zeit für Ruhepausen gibt.

Unser Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Saunieren auch im hohen Alter eine gesundheitsfördernde Aktivität ist, die nicht nur einen positiven Einfluss auf die Haut hat, sondern auch das Herz-Kreislauf-System stärkt und das Immunsystem unterstützt. Darüber hinaus kann es zu einer Verbesserung der Beweglichkeit und zu einem Gefühl der Entspannung und des Wohlbefindens beitragen. Daher wäre es ratsam, im Alter mit dem Saunieren zu beginnen, um von diesen Vorteilen zu profitieren.

 

JETZT WEITERLESEN
In die Sauna mit krankem Herz: Was ist ratsam, was ist tabu?
JETZT WEITERLESEN
Lohnt sich die Anschaffung einer Sauna?
JETZT WEITERLESEN
Sauna und Beauty: Wie die Sauna die Haut verbessern kann
JETZT WEITERLESEN
6 Tipps für einen perfekten Saunagang
JETZT WEITERLESEN
Die Risiken von Alkoholkonsum in der Sauna
JETZT WEITERLESEN
Die besten Sauna Rückenlehnen für ein entspanntes Saunaerlebnis

 

War dieser Artikel hilfreich?
JaNein